Wintersheim - das "Höchste" in Rheinhessen

 

 

 

A r c h i v   "AUS DER GEMEINDE"

 

 

 

 


 

Kirschenkerb, Feierabendschoppen …. Ein “Genuss im Fraugarten“

Mit der traditionellen Kirschenkerb am kommenden Wochenende startet der Wintersheimer Weinsommer unter dem Motto „ Genuss im Fraugarten“. Der Männergesangverein 1875 “Einigkeit“ lädt Sie am Sonntagmorgen rund um die Dorfgemeinschaftshalle zum traditionellen Frühschoppen  ein. Ich bin mir sicher, dass wieder viele Wintersheimer und Besucher aus den benachbarten Gemeinden gerne dieser Einladung folgen, um ein paar gesellige Stunden zu verbringen.  Neben der klassischen Kirschbowle bietet der MGV wieder bestes aus Küche und Keller. Ein großes Kirschkuchenbuffet erwartet Sie in gewohnter Weise am Nachmittag.

Eine Woche später laden „DIE WINTERSHEIMER WINZER“

zum »Feierabend-Schoppen beim Winzer« ein- immer wieder freitags in den romantischen Winzerhöfen.

Die Terminfolge:

03. Juli 2015 Weingut Karolinenhof Werner Dettweiler

10. Juli 2015 Weingut Dätwyl

17. Juli 2015 Weingut Gerhard und Frank Walter

31. Juli 2015 Weingut Hof Westergewann Thomas Bischmann

07. August 2015 Gaststätte »Zum Rebstock« Ute Pose

28. August 2015 Weingut Reimund und Ingrid Strebel

04. Sept. 2015 Weingut Hohensteinhof Erwin Huxel & Sohn

Schon jetzt vormerken:

06. September 2015 33. Wintersheimer WEINWANDERTAG

Allen Wintersheimern sowie allen Gästen eine schöne und lebensfrohe „Kerschekerb“ und viel Freude beim „Wintersheimer Weinsommer“.

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister 


Bestandsausbau und Vollsperrung der Kreisstraße  zwischen Wintersheim und Dorn-Dürkheim

Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität Worms wird seit Montag, 22.Juni, bis voraussichtlich 10.Juli die K 41 zwischen Wintersheim und Dorn-Dürkheim im Bestand ausgebaut. Aus bautechnischen Gründen kann nur unter Vollsperrung gearbeitet werden. Die ausgeschilderte Umleitungsstrecke verläuft über die K 42 Richtung Alsheim. Da sich die Behinderungen im Verkehrsablauf nicht vermeiden lassen, werden die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die erforderliche Umfahrung gebeten. Die Bushaltestelle wird für die Zeit der Sperrung in die Hauptstraße (von dem Anwesen Martin)  verlegt.

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 

 


 

NEUE ORTSFAHNEN IM ANMARSCH

Die Gemeinde bestellt derzeit neue Bannerflaggen insbesondere auch für Neubürger und das Jubiläum 2016 . Interessenten können sich gerne bei mir melden. Der Preis wird bei etwa 65€ pro Stück liegen. 

 

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister . 13.05.2015


 

Bauarbeiten gehen weiter - Infostand und Rankgerüste werden montiert

Die Abschlussarbeiten am Rathausvorplatz und der Aufbau der Rankgerüste und des Infostandes werden im Sommer vorrauss. ab Mitte Juni 2015 durchgeführt.

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

 

Herzlichen Dank für Arbeitseinsatz auf dem Friedhof sowie dem Sport- und Spielplatz

Am vergangenen Samstag fand ein Arbeitseinsatz auf dem Friedhof und unserem Spiel- und Sportplatz statt. Dort wurden verschiedene Pflegemaßnahmen unter der Organisation von Werner Dettweiler durchgeführt, der zahlreiche fleißige Helfer begrüßen konnte.  Aktiv waren: Thomas Bischmann, Tim Bischmann, Axel Dettweiler, Achim Dettweiler, Heiko Dettweiler, Katrin Dettweiler, Wolfgang Dörr, Thomas Sauder, Niklas Oswald, Justin Scheller und Ralf Selka.

Auf dem Sportplatz wurde u.a. der Sand im Sandkasten ausgetauscht, eine neue Umrandung angebracht, die Spielgeräte überprüft und die Ballfangnetze repariert. Ein besonderer Dank geht an Hede Dettweiler, welche mit einer Spende für das leibliche Wohl der Helferinnen und Helfer sorgte.

Namens der Gemeinde danke ich allen Unterstützern für Ihren uneigennützigen Einsatz für die Allgemeinheit.

gez. Markus Keller

Ortsbürgermeister


 

WINTERSHEIMER BÜRGERCAFE

Immer am ersten Mittwoch im Monat findet das "Wintersheimer Bürgercafe" im Gasthaus "Zum Rebstock" statt, so auch heute ,  Mittwoch 06.05.2015 um 15.oo Uhr . Herzliche Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger.

gez. Markus Keller

Ortsbürgermeister


 


 

 

 


 

 

Arbeitseinsatz auf dem Friedhof sowie dem Sport- und Spielplatz

In Zusammenarbeit mit dem Turnverein 1926 Wintersheim findet am Samstag, den 02.05.2015 ein Arbeitseinsatz statt. Zunächst möchten wir auf dem Friedhof verschiedene Pflegearbeiten vornehmen und anschließend den Spiel- und Sportplatz wieder einer „Frühjahrskur“ unterziehen. U.a. soll der Sand im Sandkasten ausgetauscht werden, die Ballfangnetze repariert und das Gelände diversen Pflegemaßnahmen unterzogen werden. Für das leibliche Wohl („Weck, Worscht und Woi“) sorgt der Vorstand des Turnvereins. 

Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Friedhof.

Wir laden alle herzlich ein, mit der Gemeinschaftsaktion für eine positive öffentliche Ausstrahlung unserer Gemeinde beizutragen. Im Voraus herzlichen Dank.


 

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister


 Wintersheimer Bürgercafe am 08.04.2015


Der Auftakt zum "Wintersheimer Bürgercafe" kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. In der Gaststätte "Zum Rebstock" waren die Tische hübsch eingedeckt und es fanden sich 19 Bürgerinnen und Bürger ein, die sich künftig auf die regelmäßigen Treffen freuen.  Bei leckerem Kuchen der Bäckerei Beny und gutem Kaffee konnte das ein oder andere "Schwätzchen" gehalten werden und erfahren werden wie sich die Teilnehmer künftige Treffen im Bürgercafe vorstellen. Das „Wintersheimer Bürgercafe“ soll sich  einmal monatlich zu einem   regelmäßigen Treffpunkt aller Wintersheimer etablieren. Im Winterhalbjahr ist eine Zusammenkunft auch im zweiwöchigen Rhytmus vorstellbar.  

 Das nächste „Wintersheimer Bürgercafé“ findet am  Mittwoch, den 08.04.2015 um 15.00 Uhr im Gasthaus „Zum Rebstock“ statt. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich eingeladen.

 

Markus Keller, Obgm.


Einladung zur Bürgerversammlung

Am 22.02.2015 um 10.30  Uhr findet in der Dorfgemeinschaftshalle eine Bürgerversammlung statt, bei der wir über die Planungen zum 1250-jährigen Jubiläum und zum Jubiläum 200 Jahre Rheinhessen informieren möchten. Vorgestellt werden vom Arbeitskreis alle geplanten und angedachten  Veranstaltungen und  Aktivitäten. Ziel der Veranstaltung ist u.a. möglichst viele Wintersheimerinnen und Wintersheimer für eine Unterstützung einzelner Projekte zu begeistern

Wir laden daher alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein und bitten um Ihre Unterstützung.


Bürgercafe startet

Ende Februar / Anfang März startet das "Bürgercafe Wintersheim". Der genaue Termin wird noch in der Tagespresse bekanntgegeben. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger   zu einem geselligen Nachmittag in der Gaststätte zum Rebstock bei Kaffee und Kuchen.


Einladung zur Bürgerversammlung


  

Liebe Wintersheimerinnen und Wintersheimer,


  

im Zuge der geplanten Erneuerung der Straßenbeleuchtung und Umstellung auf moderne und energieeffiziente LED-Leuchten beabsichtigt die Gemeinde die Einführung von wiederkehrenden Beiträgen.
 

Hierzu ist ein förmlicher Satzungsbeschluss erforderlich. Bevor der Gemeinderat jedoch eine Beschlussfassung vornimmt, möchten wir Ihnen im Rahmen einer Bürgerversammlung die Eckpunkte der geplanten Maßnahmen und der zu beschließenden Satzung vorstellen.


 

Wir laden daher aller interessierten Einwohnerinnen und Einwohner am


 

Donnerstag, den 29.01.2015 um 18.30 Uhr


  

in die Dorfgemeinschaftshalle ein.


 

Unter fachlicher Begleitung der VG Rhein-Selz (Herr Haselsteiner) können hierzu Fragen gestellt und dementsprechende Informationen erteilt werden.


 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.


 

Mit freundlichen Grüßen

Markus Keller, Obgm.

 

 

 


 

Dorferneuerung in Wintersheim

Umbau des Dorfplatzes II. Bauabschnitt hat begonnen

 

Unübersehbar haben in der vergangenen Woche die Tiefbauarbeiten am Rathausvorplatz begonnen. Die Bauarbeiten werden bis zum 04.09.2014 pünktlich zur Wintersheimer Kerb und dem Weinwandertag abgeschlossen sein. Im Anschluss erfolgt dann noch neben der Beleuchtung des Rathauses die Errichtung einer Infotafel  und der Bau von Rankhilfen ,  welche den Platz mittels Überspannung der angrenzenden Straßen einrahmen. Zum Abschluss der Maßnahme wird ein barrierefreier Zugang zum Rathaus geschaffen. Die Anlieger bitten wir wegen der Beeinträchtigungen während der Bauphase um Verständnis.

 

Gez. Markus Keller


 

Einladung zum Jahresempfang der Ortsgemeinde Wintersheim

 Die Ortsgemeinde Wintersheim lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum

Jahresempfang

am Sonntag, 26.01.2015 um 11.00 Uhr

in die Dorfgemeinschaftshalle ein.

Gemeinsam blicken wir auf das Jahr 2013,  geben einen Ausblick auf 2014 und möchten mit Ihnen bei einem gemütlichen Beisammensein auf das neue Jahr anstoßen.

Markus Keller, Ortsbürgermeister

 

 


13.01.2014 -Weihnachtsbaumverbrennung

 Liebe Wintersheimerinnen und Wintersheimer

Die Feuerwehr Wintersheim wird am Samstag, dem 18.01.2014 ab 9.00 Uhr

wieder die Tannenbäume einsammeln. Gegen eine kleine Gebühr bzw. Spende von 5,00 € erhalten Sie einen Gutschein, den Sie am Abend bei der Verbrennung der Bäume einlösen können.Ab 17.30 Uhr treffen wir uns dann "Hinter der Schloßmauer" zur Verbrennung der Weihnachtsbäume. Wir werden Sie mit Würstchen und Glühwein (bitte Tassen mitbringen) und anderen Getränken versorgen. Für die Kinder halten wir Traubensaft bereit. Das Feuer wird bei Einbruch der Dunkelheit angezündet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

              Ihre Feuerwehr Wintersheim

 

 


 11.01.2014 Sternsinger in Wintersheim unterwegs

 

Am vergangenen Samstag waren in unserer Gemeinde 14 Wintersheimer Kinder unterwegs und haben bei kaltem Nieselwetter insgesamt 610 Euro für Kinder in Malawi (Afrika) gesammelt. Es hat den Kindern (trotz des Wetters) sehr viel Freude gemacht.

Die Sternsinger danken allen Spendern ganz herzlich für die Unterstützung und die Spenden.

 


17.12.2013 Stehende Ovationen für „Angela“

KONZERT - Chöre zaubern weihnachtliche Stimmung in Wintersheim

 

 WINTERSHEIM – Die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium in Form eines Musicals –das war Highlight des Advents- und Weihnachtskonzertes des MGV Einigkeit „1875“ Wintersheim. Das wegen der Orgelrenovierung von der Kirche in die bis auf den letzten Platz gefüllte Dorfgemeinschaftshalle verlegte Konzert wurde zu einer besinnlichen Weihnachtsreise für alt und jung. Mama´s, Papa´s, Oma´s, und Opa´s wollten Ihre Sprösslinge sehen, die im Musical „ Angela der Weihnachtsengel“ die bekannte Weihnachtsgeschichte spielerisch und gesanglich aufführten. Franz-Josef Schefer, der sich für die musikalische Gesamtleitung verantwortlich zeigte, betonte dass sich dass Singspiel nicht nur auf die bloße Einstudierung bezog, sondern auch pädagogisch und inhaltlich mit den 16 Kindern aufgearbeitet wurde. Und das merkte man den Darstellern an, denn alle Akteure identifizierten sich mit ihrer Rolle und boten eine  derart tolle Darbietung, dass die Zuhörer das Singspiel mit stehenden Ovationen honorierten. Unterstützt beim Einstudieren wurde Franz-Josef Schefer von Astrid Göttert und Anette Ossendorf.

Die Freude am schönen Singen und Vorfreude auf Weihnachten merkte man den Auftritten der Chöre an. Gastgeber Wintersheim hatte das Motto gewählt: „Für das größte Glück der Erde- ein Begrüßungwort und bot Gesang auf hohem Niveau. Mit  „Ich klopfe an“ eröffnete der MGV Wintersheim ehe das „Ave Maria“ von Karl May und das „Trommellied“ von Wolfgang Lüderitz erklangen. Das Doppelquartett Eimsheim ebenfalls unter der Leitung von Franz Josef Schefer intonierte „Maria durch eine Dornwald ging“ und „Was soll es bedeuten , es taget ja schon“ einer weihnachtlichen Volksweise aus dem 15 Jahrhundert in beeindruckender Weise.

 

Mit Hans Schlauds „Hört der Engel Jubellieder „ thematisierte die Einigkeit die Vorfreude auf Weihnachten “ und in der Partitur von Ludwig van Beethovens „Hymne an die Nacht“ hieß es: „  Heilge Nacht o gieße du Himmelsfrieden in dies Herz“. Zu Herzen gingen dann dem aufmerksamen Publikum auch die bekannten Weihnachtslieder wie „ Süßer die Glocken nie klingen „ und „Leise rieselt der Schnee“ die das Eimsheimer Doppelquartett meisterhaft arrangierte ebenso wie die Südtiroler Volksweise „ Drei Könige ziehen von weitem her „ .

Das Doppelquartett intonierte schließlich zusammen mit der Einigkeit Wintersheim „Die Heilige Nacht“  von Adolphe Charles Adam ehe beide Chöre  gemeinsam mit dem Projektkinderchor und den begeisterten Zuhörern „Macht hoch die Tür,  die Tor macht weit“ gemeinsam zum Abschluss des besinnlichen Konzertes sangen.

EHRUNGEN

Vorsitzender Manfred Koob ehrte im Rahmen des Konzertes  von Vereinsseite und für den Kreischorverband. Geehrt wurden für:

60 Jahre aktives Singen  Willi Keller , Helmut Keller und Wilfried Martin ;

60 Jahre fördernde und aktive Mitgliedschaft Otto Bischmann und Horst Beny    25 Jahre aktive Vorstandsarbeit und Mitgliedschaft Alexander Koob.

 Durch das Programm führte Alexander Koob

 


 

 

 13.12.2013 -  Hell erstrahlt…

der Tannenbaum auf unserem Dorfplatz und weist uns auf die bevorstehende Adventszeit und das nahende Weihnachtsfest hin. Das Schmücken und Aufstellen erledigten Uwe Dettweiler, Horst Eller, Manfred Koob, Thomas Bischmann und Werner Dettweiler. Hierfür herzlichen Dank.

 

Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

In den vergangenen Wochen fand die alljährliche Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. in unserer Gemeinde statt. Das Ergebnis der Sammlung ergab einen Betrag von 205,70 €. Für die Unterstützung dieser wichtigen Friedensarbeit darf ich mich bei allen Spenderinnen und Spendern herzlich bedanken. Ein besonderer Dank geht an Ines Bischmann für die Durchführung der Sammlung.

Anschaffung von Ortsfahnen

Die Ortsgemeinde hat derzeit leider keine Ortsfahnen mehr vorrätig. Bisher kostete ein Fahne 65€. Der Preis für eine Fahne richtet sich nach der Bestellmenge. Um den Bedarf einer Neubestellung ermitteln zu können, bitte ich Interessenten sich bei mir in der Sprechstunde zu melden oder mir per E-Mail unter buergermeister@wintersheim-rheinhessen.de eine Rückmeldung zu geben.

Straßenreinigung

In den letzten Wochen fällt auf, dass es im Gemeindegebiet Grundstücke (bebaut und unbebaut) gibt, deren Pflege sehr zu wünschen übrig lässt. Das betrifft insbesondere die Reinigung des Gehweges und der Straßenrinne. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass die Reinigung und Pflege gemäß Straßenreinigungssatzung Aufgabe der Eigentümer der an die Straße angrenzenden und durch sie erschlossenen Grundstücke ist. Im Ergebnis dieser Reinigungspflicht durch die Anlieger, entsteht für die Straßenreinigung bei der Gemeinde kein Aufwand, der über Gebühren auf die Einwohner umzulegen ist. Wir möchten die betroffenen Grundstückseigentümer deshalb bitten, in den nächsten Wochen dafür Sorge zu tragen, dass eine Reinigung vorgenommen wird.

Zukunft unserer Wirtschaftswege

In der letzten Zeit konnte vielfach beobachtet werden, dass Landwirte eine Bodennutzung dahingehend betreiben, dass nicht nur der Acker, sondern auch die Bankette umgepflügt wird. Dies führt teilweise zu erheblichen Schäden an den befestigten und unbefestigten Wirtschaftswegen der Gemeinde. In  einem besonders schweren Fall wurde sogar der Schotter aus dem Unterbau eines Weges heraus gepflügt. Dies führt nicht nur zur Wiederherstellung des Weges sondern auch zu Folgeschäden wie bspw. das Abrechen der Wegekante. Es geht hier Leztenendes um Kosten die u.U. per Satzung auf alle Grundstückseigentümer umgelegt werden müssen. Und vor allem geht es auch um die Zukunft unseres eigentlich guten und gepflegten Wegenetzes. Die Bankette eines jeden Weges mit jeweils 50 cm auf beiden Seiten stellen eine Notwendigkeit für die Tragfähigkeit des Weges dar. Deshalb müssen sie geschont und dürfen nicht bewirtschaftet und weggepflügt werden. Auch sind die Bankette für die Versickerung des Oberflächenwassers von großer Bedeutung. Deshalb müssen die über Jahre hinweg aufgebauten Bankettbeläge durch den angrenzenden Landwirt zwar wieder abgetragen  aber nicht umgepflügt werden. An dieser Stelle bedankt sich die Gemeinde bei den Landwirten, die diese Arbeiten regelmäßig an ihren Grundstücken in den letzten Jahren ordnungsgemäß durchgeführt haben. Verbinden möchte ich dies mit der Bitte, dass  nachdem die Erntearbeiten weitgehend abgeschlossen sind, Feldwege und auch öffentliche Straßen, die durch den landwirtschaftlichen Verkehr verunreinigt wurden, vom Verursacher auch wieder zu reinigen sind.

Gleichzeitig bitte ich aber auch die übrige Bevölkerung um Verständnis, dass die Feldarbeiten in der Regel nicht ganz ohne Verschmutzung der Straßen und Wege ausgeführt werden können.

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

Die Sprechstunde am Donnerstag, 12.12.2013 fällt wegen der gleichzeitig stattfindenden Sitzung des Verbandsgemeinderates aus. Die letzte Sprechstunde des Jahres findet am 19.12.2013 wie gewohnt von 19.00-19:30 Uhr im Rathaus statt. Im neuen Jahr beginnt die Sprechstunde wieder ab dem 09.01.2013.

Ich bitte um Beachtung.

Markus Keller, Ortsbürgermeister 


08.12.2013 -Adventskonzert in Wintersheim

 

 

 

 

 

 

 

11.01.2014 Sternsinger unterwegs

Am vergangenen Samstag waren in unserer Gemeinde 14 Wintersheimer Kinder unterwegs und haben bei kaltem Nieselwetter insgesamt 610 Euro für Kinder in Malawi (Afrika) gesammelt. Es hat den Kindern (trotz des Wetters) sehr viel Freude gemacht.

Die Sternsinger danken allen Spendern ganz herzlich für die Unterstützung und die Spenden.

 

 

 

 

 

Zu einem besinnlichen Adventskonzert am Sonntag, den 08.12.2013 lädt der Männergesangverein „Einigkeit“ 1875 Wintersheim ganz herzlich ein. Wegen der, zur Zeit laufenden Renovierung der Orgel, wird das Konzert nicht in der Kirche, sondern in der Dorfgemeinschaftshalle stattfinden. Der Beginn ist um 16 Uhr.

Ein abwechslungsreiches Programm wird den Zuhörern geboten.

Neben Advent – und weihnachtlichen Liedbeiträgen des MGV Wintersheim, singt auch das Männerdoppelquartett Eimsheim. Beide Chöre singen unter der Leitung von Franz Josef Schefer.

Der, eigens für diesen Konzertnachmittag gegründete Projektkinderchor bringt das Weihnachtssingspiel „Angela, der Weihnachtsengel“ von Wilfried Röhrig zur Aufführung. Die Leitung haben Astrid Göttert und Franz Josef Schefer.

Im Rahmen dieses Konzertes werden auch zahlreiche Mitglieder für langjährige Treue und aktives Singen geehrt.

 


17.11.2013 - Gemeinde gedenkt zum Volkstrauertag

Im Rahmen einer Feierstunde zum Volkstrauertag 2013 gedachten die Ortsgemeinde, Vereine und zahlreichen Bürgerinnen und Bürger den Opfern der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus. Ortsbürgermeister Keller mahnte am Ehrenmal auf dem Friedhof mit Blick auf die schrecklichen Kriegereignisse in aller Welt zu einem friedlichen und versöhnlichen Miteinander.

Am Volkstrauertag gestaltete die Gemeinde unter Mitwirkung der Ortsvereine die Gedenkfeier am Ehrenmal auf dem Wintersheimer Friedhof 


 

25.10.2013 - Ende der Weinbergshut

In der Gemarkung Wintersheim wurde die Weinbergshut in der vergangenen Woche beendet. Ich darf mich auch im Namen der Winzerinnen und Winzer herzlich bei den beiden Weinbergschützen Herrn Kurt Marouelli und Herrn Richard Eiers für die geleistete Arbeit bedanken. Ebenso bedanke ich mich bei allen Einwohnern für das Verständnis für den Einsatz der Schussapparate während der Herbstzeit.

gez. Markus Keller –Ortsbürgermeister-

 


25.10.2013 - Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

In den kommenden Wochen findet wieder die alljährliche Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. in unserer Gemeinde statt. Der Volksbund ist ein gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag. Das Motto seiner Arbeit lautet: "Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden". Der Volksbund finanziert seine wichtige Arbeit zum allergrößten Teil aus freiwilligen Mitgliedsbeiträgen und Spenden der Bürger und braucht auch Ihre Hilfe.

Unterstützen Sie deshalb die wichtige Friedensarbeit mit einer Spende.

gez. Markus Keller –Ortsbürgermeister-

 


25.10.2013 - Veranstaltungskalender 2014

Zur Erstellung des gemeindlichen Veranstaltungskalenders 2014 bitte ich die Ortsvereine, Winzer und sonstigen Veranstalter um Mitteilung der Termine für das kommende Jahr. Ich bitte den Rückmeldetermin zwingend einzuhalten, da der Druck des Kalenders bereits Anfang Dezember erfolgt.

gez. Markus Keller –Ortsbürgermeister-


 

21.10.2013 - Mittelspannungsarbeiten in Wintersheim

Ab dieser Woche wird auch zwischen Wintersheim und Eimsheim ein neues Mittelspannungskabel verlegt: Ab der Station Eimsheim (Am Sender) über Wirtschaftswege bis zur Station Wintersheim (Wasserhochbehälter) und weiter über Wirtschaftswege bis zur Hauptstraße. Den Abschluss bildet die Strecke von Hauptstraße 24 bis 8. Als Bauende plant die ausführende Firma Lang aus Bodenheim den 19. Dezember ein.

 


15.10.2013 - Fünf flüssige rheinhessische Siegertypen

Von Iris Romberg Quelle : Allgemeine Zeitung

Zum 16. Mal präsentierte die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz die besten Weine der Landesprämierung für Wein und Sekt im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Kurfürstlichen Schloss in Mainz. 19 edle Tropfen wurden ausgezeichnet, fünf davon aus dem Anbaugebiet Rheinhessen.

4091 Weine und Sekte haben insgesamt im vergangenen Jahr die Goldene, Silberne oder Bronzene Kammerpreismünze erhalten. Aus den goldprämierten Weinen wurden dann wiederum die 19 Siegerweine ausgewählt. Die Prämierung sei Ausdruck davon, dass die Winzer in Rheinland-Pfalz dem Spitzengedanken verpflichtet seien, erklärte Thomas Griese, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten, anlässlich der Preisverleihung. Bei den Siegerweinen handele es sich um „Diamanten im Glas“, die die außergewöhnliche Qualität rheinland-pfälzischer Weine zeigten: „Wir können Qualität und leben das auch.“

Judith Dorst, frisch inthronisierte rheinhessische Weinkönigin, durfte fünf strahlenden Siegern aus dem Anbaugebiet Rheinhessen gratulieren. In der Kategorie Riesling trocken hatte sich die 17-köpfige Jury für den 2012er Wein der Wintersheimer Weinguts Strebel entschieden. Für den jungen Winzer Bastian Strebel ein großer Erfolg: War der 2012er doch erst der zweite Jahrgang unter seiner Regie. „Wir wussten, dass der Wein gut ist. Aber bei so vielen Weinen war der Sieg schon überraschend“, bekundete Strebel. Als fruchtig – ein typischer Wintersheimer Riesling eben – und langanhaltend im Geschmack charakterisiert der Winzer seinen Prädikatswein. Vielleicht sei er deshalb der Jury besonders im Gedächtnis geblieben

 


10.10.2013 – WINTERSHEIM Junge Stimmen verleihen Engel Angela Flügel

von Margit Dörr      Quelle: Allgemeine Zeitung

CHORPROJEKT Wintersheimer Kinder studieren weihnachtliches Singspiel ein / Schon bei den Kleinen wird auf deutliche Aussprache geachtet

Die Kinder müssen ein bisschen lachen, als Chorleiter Franz-Josef Schefer die Weihnachtsgeschichte erzählen lässt, denn vor der Tür des Dorfgemeinschaftshauses lacht die herbstliche Sonne. Aber natürlich ist ihnen klar, dass, soll in der Adventszeit ein größeres musikalisches Werk aufgeführt werden, rechtzeitig mit den Proben angefangen werden muss. Das weihnachtliche Singspiel „Angela, der kleine Weihnachtsengel“ von Wilfried Röhrig soll im Rahmen eines Konzerts des MGV „Einigkeit“ 1875 am Sonntag, 8. Dezember um 16 Uhr in der evangelischen Kirche aufgeführt werden.

Zur Einstimmung legt Schefer die CD ein und spielt einige der 16 zu lernenden Stücke an. Dann gibt es einige Einsingübungen und anschließend schlägt der Chorleiter vor, das Lied von den „Pepperbillies“ zu singen. „Das kann ich noch“, ruft der neunjährige Jonas, denn das wurde beim letzten gemeinsamen Auftritt mit dem Männerchor schon eingeübt. Sicher schmettert Jonas nun mit und hat auch die dazu gehörenden Bewegungen parat. Ein weiteres bekanntes Stück wird gesungen, für das sich auch gleich Antonia, Leonie und Lisa als Solistinnen finden. Außer den „alten Hasen“ sind aber auch einige Kinder zum ersten Mal da. So die sechsjährige Jonna, die zwar nicht weiß, ob sie gerne singt, aber es nun mal ausprobieren will. Jakob ist trotz eines Wespenstiches gekommen, er spielt schon Klavier und sein Papa singt beim Männergesangverein mit. Der Männergesangverein hat das Projekt mit den Kindern ins Leben gerufen und der Chor wird ebenfalls von Franz-Josef Schefer geleitet.

Nach einer Vorstellungsrunde wird das Proben mit dem etwas getragenen Lied „Unvorstellbar und doch wahr“ begonnen. „Die, die schon lesen können, singen gleich mit“, meint Schefer, spielt das Stück am Klavier an, singt selbst dazu und motiviert die Jungen und Mädchen mitzumachen. Tatsächlich hört es sich recht bald richtig gut an.

Und schon folgt ein anderes Stück, nämlich das etwas fetzigere „Seid alle froh, hört die gute Nachricht“. Er werde immer zwischen langsameren und flotteren Stücken beim Einüben abwechseln, erklärt er. Großen Wert legt der Musiker darauf, dass von Anfang an auf eine gute Körperhaltung während des Singens – gleich ob man dabei sitzt oder steht – und auf eine deutliche Aussprache geachtet wird. „Kommt und atmet auf“, heißt es an einer Stelle in dem Lied. „Das „a“ muss man sehen“ und „den Mund weit aufmachen, dass der Atem herauskommt,“ erklärt er den Kindern, die die Anregung auch gleich versuchen, umzusetzen. Unterstützt wird der Chorleiter von Astrid Göttert, die sich zwischen die jungen Sängerinnen und Sänger setzt, kräftig mitsingt oder hin und wieder gute Ratschläge gibt.

Auch der Vorsitzende des MGV Manfred Knoob ist bei der ersten Probe anwesend. Er freut sich, dass so viele Kinder der Einladung gefolgt sind. Vor eineinhalb Jahren kam zum ersten Mal die Idee auf, mit Kindern etwas gemeinsam zu machen. Das hatte allen viel Spaß gemacht, sodass man erneut gemeinsam musiziert habe. Einen Kinderchor zu gründen, ist für die 320 Einwohner große Gemeinde wohl nicht möglich, aber die Projektchöre mit den Kleinen sind eine gute Möglichkeit, die Kinder für das Singen im Chor zu begeistern. 22 Sänger zählt der Männerchor, der bei dörflichen Festen nicht wegzudenken ist, aber auch bei Konzerten und Gastsingen immer wieder mit Erfolg auftritt.

 


04.10.2013 – WINTERSHEIM Barrierefrei ins Rathaus

Von Nadine Herd Quelle : Allgemeine Zeitung

RAT Bereich vor dem Gebäude soll neu gestaltet werden / Rampe statt Treppe

Mit der Einweihung des „Königinnenbrunnes“ wurde am Wochenende gerade die Gestaltung des Dorfplatzes in Wintersheim gekrönt. Nun stellte der Ortsgemeinderat die Weichen dafür, dem gegenüberliegenden Bereich vor dem Rathaus ebenfalls eine ansprechende Gestaltung zu verpassen. Erste Pläne wurden dem Rat nun vorgelegt. So soll die Treppe vor dem Rathaus durch eine Rampe ersetzt werden, ein Baum gepflanzt und die Pflasterung dem Dorfplatz angepasst werden.

Außerdem sollen Rankhilfen die angrenzende Eimsheimer Straße, die Kirchstraße und die Hauptstraße überspannen und somit den Weindorf-Charakter hervorheben. Die vorläufige Kostenschätzung beläuft sich auf rund 100 000 Euro. „Wenn ich so über das Leistungsverzeichnis schaue, können wir da durch Eigenleistungen locker 20 000 Euro einsparen“, informierte Ortsbürgermeister Markus Keller und hofft auf ebenso viel aktive Mithilfe durch die Einwohner wie schon bei der Gestaltung des Dorfplatzes. Außerdem wurde ein Zuschussantrag gestellt. Hier hoffen die Wintersheimer auf eine Unterstützung von 50 Prozent.

Wenig begeistert zeigten sich der Ortschef und Rat vom Vorstoß des EWR, die Straßenbeleuchtung in Teilen der Hauptstraße im „Hauruck-Verfahren“ zu erneuern. Der Energieversorger führt gerade zwischen Eimsheim und Wintersheim eine Erdverkabelung „zur Erhöhung der Versorgungssicherheit der Ortsgemeinde Wintersheim“ durch. Dabei werden die bisherigen Frei- beziehungsweise Oberleitungen abgebaut und ins Erdreich verlegt. Dieses „Erdkabel“ wird innerhalb des Orts vom Dorfgemeinschaftshaus bis zum Trafohäuschen zwischen den Hausnummern Hauptstraße Sechs und Acht geführt. Dies bedeutet für die betroffenen Haushalte, dass sie einen neuen Stromanschluss bekommen und für die Gemeinde, dass die Stromversorgung der Straßenbeleuchtung dann ebenfalls unterirdisch erfolgen soll. In diesem Zuge sollen auch gleich die Leuchten selbst erneuert werden.

Der „Hinweis“ des EWR, dass die Gemeinde – erneuert sie die Straßenbeleuchtung in diesem Bereich nicht – künftig die Risiken sowie die Wartungs- und Reparaturkosten der oberirdischen Stromversorgung tragen müsse, kam beim Rat wie ein „Erpressungsversuch“ an. Der Rat will sich dem vom EWR aufgebauten Zeitdruck nicht beugen und hat daher beschlossen: Grundsätzlich ist die Erneuerung der Straßenbeleuchtung erwünscht, doch möchte die Gemeinde vom EWR erst ein Konzept sehen, wo und wann die restlichen Leuchten im Ort erneuert werden sollen.

Auch soll Keller beim EWR anfragen, ob nicht der ganze Ort auf einen Ruck mit unterirdischen Stromleitungen versorgt werden könne. Um die Kosten für die neue Straßenbeleuchtung auf die Bürger umlegen zu können, wurde die Verwaltung mit der Erstellung einer entsprechenden Satzung beauftragt. Erst dann, so Bürgermeister Keller, könne man eine Ausschreibung für die neuen Straßenleuchten auf den Weg bringen und so den günstigsten Anbieter ermitteln.

 

 


Annika Strebel weiht Königinnenbrunnen in Wintersheim ein

30.09.2013 - WINTERSHEIM   Quelle : Allgemeine Zeitung

Von Nadine Herd

Der „Königinnenbrunnen“ in Wintersheim wurde feierlich mit „dem Herzblut der Gemeinde“ eingeweiht. Neben zahlreichen Wintersheimern war natürlich auch Annika Strebel, die Deutsche Weinkönigin 2011/2012, mit dabei, der dieser Brunnen aus Sandstein gewidmet ist.

Strebel, Paul Kowitz, der älteste Einwohner Wintersheims, und der Guntersblumer Bildhauer Markus Sauermann enthüllten schließlich unter anhaltendem Applaus den Sandsteinbrunnen. Ortsbürgermeister Markus Keller war die Freude darüber, dass der Brunnen nun endlich auf dem schön gestalteten Dorfplatz steht, deutlich im Gesicht abzulesen und auch den Gästen der „Enthüllungszeremonie“ konnte man den Stolz deutlich ansehen. Nach dem offiziellen Teil, ließen es sich die Wintersheimer natürlich nicht nehmen, „ihre Annika und ihren Brunnen“ stilecht mit neuem Wein und Zwiebelkuchen zu feiern.

Die Idee zum „Königinnenbrunnen“ entstand während der Amtszeit von Annika Strebel. „Es hat etwas gedauert, doch jetzt ist es geschafft“, verkündete Ortsbürgermeister Keller und bedankte sich beim Landkreis Mainz-Bingen für die finanzielle Unterstützung des Projekts im Rahmen der Ehrenamtsförderung und bei der Bürgergemeinschaft für Dorferneuerung, Ortsbilderhaltung und Heimatpflege für die geleistete Arbeit und brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, dass dieser Brunnen die Wintersheimer an die tolle Zeit mit einer Deutschen Weinkönigin im Ort erinnern möge.

„Ich habe den Brunnen ja vor der Enthüllung noch nicht gesehen“, erzählte Annika Strebel. Scherzhaft breitete sie ihre Überlegungen im Vorfeld der Enthüllung aus. Sie orakelte, ob da wohl eine Skulptur von ihr unter dem Tuch erscheinen würde oder einfach ihr Name in Stein gemeißelt sei? Schlussendlich findet sich auf dem Sockel der Sandstein-Skulptur der Schriftzug Deutsche Weinkönigin 2011/2012 sowie ein Trauben-Perkel mit Weinblatt, zwischen dem das Wasser – „leider kein Wein“ – herausläuft. Darauf ist dann die eigentliche Skulptur montiert. Diese besteht aus drei Figuren: Die Mittlere mit der Krone steht für Annika Strebel, die Beiden links und rechts von ihr symbolisieren die Dorfgemeinschaft, die während des Jahres als Deutsche Weinkönigin stets hinter ihr gestanden und sich sehr mit ihr gefreut hat. „Ich stand in diesem Jahr ja immer im Mittelpunkt. Wenn ich jetzt mal das Bedürfnis habe, mich im Ruhm zu suhlen, kann ich mich in den Brunnen legen und das Wasser über mich laufen lassen“, scherzte die Ex-Queen munter drauf los. Doch konnte sie natürlich ein Fünkchen Stolz auf „ihren Brunnen“ nicht verbergen: „Ich hab ein Denkmal errichtet bekommen, obwohl ich noch am Leben bin. Das kann ich jetzt in vollen Zügen genießen“, dankte sie den Gemeindevertretern und allen Einwohnern.

„Ich fahre regelmäßig durch Wintersheim und als ich diesen Platz gesehen habe, dachte ich direkt, dass man da etwas Schönes machen könnte“, erinnert sich der Bildhauer Markus Sauermann. Daher ist er nun besonders glücklich, dass seine Skulptur an diesem Platz steht und damit den neuen Mittel- und Treffpunkt in Wintersheim zu etwas ganz Besonderem macht.

 


29.09.2013 -Neuer Dorfbrunnen eingeweiht !

Am 29.09.2013 wurde der "Königinnen-Brunnen" auf dem Dorfplatz Wintersheim feierlich enthüllt und eingeweiht. Zusammen mit Paul Kowitz und Bildhauer Markus Sauermann enthüllte die ehem. Deutsche Weinkönigin Annika Strebel die Skultur, die sich die Dorfgemeinschaft und das Königinnenjahr 2011/2012 erinnert. Bei "neuem Wein" und Zwiebelkuchen feierten die Wintersheimer diesen besonderen Tag!

 Ansprache v. Bgm. Markus Keller

Liebe Wintersheimerinnen und Wintersheimer,

sehr geehrte Gäste,

herzlich willkommen und eine herzliche Begrüßung an Sie alle, die Sie heute Morgen zur offiziellen Enthüllung und Einweihung unseres neuen Dorfbrunnens gekommen sind.

Gestatten Sie mir dass ich zu Beginn einige wenige Personen besonders willkommen heiße. Zu aller erst begrüßen wir natürlich unsere ehemalige Weinkönigin Annika Strebel, die es wie Sie alle sicher nicht erwarten kann, den neuen Brunnen , Ihren Brunnen endlich in Augenschein zu nehmen. Liebe Annika Dir ein herzliches Willkommen.

Begrüßen möchte denjenigen, der die Hauptarbeit mit diesem Brunnen hatte. Es ist Herr Markus Sauermann, Bildhauer aus Guntersblum, der den Brunnen entworfen und gestaltet hat und sich dabei auch ein Menge Gedanken zu unserer Gemeinde und natürlich zum Thema Weinkönigin gemacht hat. Dazu wird er nachher nach der Enthüllung ein paar Worte an uns richten. Ihnen Herr Sauermann schon jetzt einen herzlichen Dank dafür und ebenso ein herzliches Willkommen.

Von der bauausführenden Firma , der Fa. Flörchinger aus Guntersblum begrüße ich Frau Wahl und danke für die gute Zusammenarbeit.

Entschuldigen darf ich unseren Landrat Herrn Claus Schick. , der Sie alle herzlich von mir grüßen lässt. Er wär gerne heute morgen zugegen gewesen , allerdings ist er, wie kann es anders in Rheinhessen sein, heute Morgen in Pfaffen-Schwabenheim beim Empfang der neuen deutschen Weinprinzessin Ramona Diegel, der wir alle von Wintersheim aus herzlich gratulieren und herzliche Grüße senden.

Meine Damen und Herren,

der 30.September 2011 wird in der Dorfgeschichte Wintersheim ein ganz besonderes Datum sein. Fast auf den Tag genau, vor 2 Jahren wurde Annika Strebel im Saalbau in Neustadt an der Weinstraße zur Deutschen Weinkönigin gewählt. Und hier an dieser Stelle versammelten sich in der Nacht zahlreiche Wintersheimer , Freunde und Bekannte die mit uns die Weinkrone Deutschlands freudetrunken feierten. Wir bezeichneten den damaligen Tag als wahrlich historisches Ereignis für unsere Weinbaugemeinde Wintersheim.

Heute schreiben wir den 29.09.2013, was mit Sicherheit auch ein besonderer Tag in der Wintersheimer Dorfgeschichte sein wird. Denn heute weihen wir den neuen Dorfbrunnen unserer Gemeinde ein, der eben diesem schier unglaublichen Ereignis geschuldet und unserer Weinkönigin Annika Strebel gewidmet ist.

Und nun gestatten Sie mir dass ich nun jeden von ihnen einmal persönlich ansprechen darf. Denn :

Denk mal darüber nach wie das in dieser für Wintersheim magischen Nacht war, wie wir uns hier versammelt haben,

Denk mal zurück an die Emotionen , das Hoffen , das Daumendrücken, das Bangen, jubeln, an die Freudeschreie und vielen Freudentränen in der Wahlnacht, und

Denk mal zurück an das Stück Unglaube das zunächst vorhanden war

Denk mal zurück an die Gefühle welche die rd. 80 mitgereisten Fans spürten, als wir mit den Bussen nachts in Wintersheim ankamen und unter großem Jubel, Musik und Sektduschen in Wintersheim empfangen wurden.

Denk mal zurück an die Königinnenbrötchen der Bäckerei Mike Beny

Denk mal zurück an den schönen Spontanempfang am Samstag Nachmittag , an die Bollerschüsse , den Autokorso .

Und denk mal an die Stimmungsvolle Queens Night in Queenstown

Denk mal daran wie wir das Königinnenjahr mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert haben, bis hin zum 30. Weinwandertag

und denk mal zurück an die Anerkennung die wir als Wintersheimer insgesamt erfahren haben, auch dafür was wir aus dem ganzen Köninginnenjahr gemacht haben.

Das alles waren Dinge, die leider vorbei sind, aber uns allen noch in bester Erinnerung geblieben sind. Zumindest denen die live dabei waren. Und Sie wissen sicherlich alle worauf ich nun hinaus möchte: Auch für die späteren Generationen soll ein „denk mal“ Bestand haben. Der Neue Brunnen stellt dieses Denkmal dar und ist der Ansatz und Garant dafür, dass diese einmalige Geschichte uns allen aber auch der Nachkommenschaft unserer Gemeinde erhalten und in Erinnerung bleibt.

Aus diesem Grunde haben wir uns für einen Königinnen-Brunnen entschieden, der sicherlich ein einmaliges Bauwerk und Denkmal ist, das in einem rheinhessischen Dorf seinesgleichen sucht.

Einen Brunnen hatten wir im Rahmen unserer Planung für den Dorfplatz sowieso vorgesehen und die Umsetzung durch die Residenz der Deutschen Weinkönigin war nunmehr naheliegend. Die Umsetzung dauerte zwar etwas, doch wie wir alle wissen: Gut Ding braucht Weile!

Die Errichtung des Brunnen war auch nur möglich durch die finanzielle Unterstützung der Ehrenamtsförderung des Landkreises Mainz Bingen und dem Engagement der Bürgergemeinschaft für Dorferneuerung , Ortsbilderhaltung und Heimatpflege bei der ich mich herzlich, stellvertretend bei Herrn Manfred Koob der die Antragstelllung und finanzielle Abwicklung vorgenommen hat, bedanken möchte . Auch deshalb darf im mich im Namen der Bürgergemeinschaft und der Gemeinde herzlich beim Landkreis Mainz- Bingen mit Landrat Schick an der Spitze herzlich bedanken.

Ich möchte mit meinen einleitenden Worten nun schließen,

Lassen Sie mich noch eines sagen:

Der Königinnen-Brunnen lädt im Dorfkern zum Verweilen und Ausruhen ein. Er ist jetzt das Herzstück dieses Platzes und ich hoffe und wünsche mir, dass wir uns und auch unsere Gäste an unserem neuen Brunnen, der übrigens auch noch beleuchtet wird, erfreuen werden.

Genug der Worte, die Spannung steigt und nun darf ich unsere Annika Strebel mit Ihrem und unserem Freund Paul Kowitz, unserem ältesten Mitbürger der Gemeinde , bitten gemeinsam mit Herrn Sauermann zur Tat zur schreiten und den Brunnen zu enthüllen.

Und sie alle sind nun aufgerufen noch einen kleinen Spannungsbogen mit mir aufzubauen in dem wir einen Countdown von 10 auf Null zurückzählen.

Zum Abschluss darf ich noch folgendes Sagen:

Mit der Platzgestaltung haben wir den Wintersheimern mit im Rahmen der Dorferneuerung »schon etwas abverlangt«, das muss ich ohne Zweifel bekennen. Wir haben Sie zu Höchstleistungen angeregt, allerdings geschadet hat es niemandem ernsthaft.«. Nach allem Umbau danke ich allen Mitwirkenden nochmals denn: »Wenn man sich diesen neuen Platz ansieht,, kann man mit ruhigem Gewissen sagen: ›Es hat sich gelohnt‹.«

Ich denk mal zurück an die vielen Stunden und die Arbeitskraft die von den Wintersheimern und Wintersheimerinnen hier geleistet wurde , da war eine Menge Herzblut dabei. Das, so emfand ich, war bestimmt auch bei Herrn Sauermann bei der Gestaltung des Brunnens so und auch bei Annika im Könniginnenjahr auch in Bezug auf Ihre Heimatgemeinde Wintersheim.   Deswegen schütte ich nun symbolisch zum Schluss „Herzblut“ ins Brunnenwasser, als Zeichen und Dank an alle Beteiligten, die zum Neubau dieses Platzes und des Brunnens beigetragen haben.

Vielen Dank dafür, vielen Dank für Ihr Kommen und nun darf ich auch im Namen des Gemeinderates nun alle zum Ausklang dieser Einweihungsfeier zu einem Umtrunk und Imbiss einladen. Bleiben Sie noch ein bisschen und genießen Sie diesen besonderen Sonntag!

 


Dreimal "Gold" in Wintersheim - 13.09.2013

Das Fest der "Goldenen Hochzeit" feierten in Wintersheim die Eheleute Richard und Christel Eiers, die Eheleute Willi und Gisela Keller sowie die Eheleute Otto und Karola Bischmann. Bei allen Paaren gehörten neben der Gemeinde vertreten durch Obgm. Markus Keller, VG-Bgm. Michael Stork und Pfarrer Rainer Heymach zur Gratulantenschar. Allen Jubelpaaren gratuliert die Gemeinde zu fünfzig Ehejahren an dieser Stelle nochmals auf das herzlichste.

gez.

Markus Keller, Ortsbürgermeister


"Immer wieder Wintersheim" -Rückblick auf die Wintersheimer Kerb und den 31. Wintersheimer Weinwandertag -13.09.2013

 

Liebe Wintersheimerinnen und Wintersheimer,

mit ein paar kurzen Worten möchte ich auf unsere Kerb und den 31. Wintersheimer Weinwandertag zurückblicken. Zum Kerbeauftakt ging es leider zum letzten Male in diesem Sommer zum "Feierabendschoppen beim Winzer". Das Weingut Erwin Huxel und Sohn war bis auf den letzten Platz gefüllt und mit einem reichhaltigen Angebot an Weinen und Leckerem aus der Küche bestens darauf vorbereitet seine Gäste verwöhnen. In diesem Zusammenhang möchte die Gelegenheit nutzen mich bei allen Ausrichtern der diesjährigen Feierabendschoppen herzlich bedanken. Die genussreichen Sommerabende sind ein tolles Aushängeschild für unsere Gemeinde und ich bin mir sicher, dass sich viele Gäste schon auf den nächsten Sommer in Wintersheim freuen werden.

Der 31. Wintersheimer Weinwandertag lockte am Kerbesonntag über 400 Gäste, davon über 380 Weinwanderer in unsere kleine Gemeinde. Nach dem gut besuchten Open-Air- Gottesdienst konnte man in den Weinbergen froh gelaunte und unbeschwerte Weingenießer antreffen, die bei idealem Wanderwetter von tollen Wein- und Sektproben und kulinarischen Genüssen an den Winzerständen begleitet wurden.

Rund um die Dorfgemeinschaftshalle herrschte ein fröhliches Treiben, die Kinder erfreuten sich an der Hüpfburg und die Ortsvereine boten bestes aus Küche und Keller an und die Weinkenner trafen sich am Weinstand.

Bedanken möchte ich mich bei allen Beteiligten, den Vereinen, den Winzerinnen und Winzern, den zahlreichen Helferinnen und Bäckerinnen für über 50 Kuchen am Kuchenbuffet, den vielen fleißigen Händen hinter den Kulissen und vor allem bei den vielen Jugendlichen die tatkräftig mit anpackten und uns und den Vereinen ein große Hilfe waren.

In diesem Sinne "Immer wieder Wintersheim"

Markus Keller - Ortsbürgermeister -

 


 

 

400 Besucher beim Wintersheimer Weinwandertag

04.09.2013 -WINTERSHEIMVon Torben Schröder (Quelle: Allgemeine Zeitung)

Die Kerb funktioniert in Wintersheim anders, als in vielen anderen Gemeinden. Einen Kerbebaum, einen Umzug, ein Festzelt mit Tanzmusik und die Kerbe-Beerdigung gibt es nicht. Dafür knallen im Weinberg die Korken. So sagt es das Motto des Wintersheimer Weinwandertags, der an die 400 Besucher in das 300-Seelen-Nest gelockt hat. Von morgens, zehn Uhr an starten die Vier-Kilometer-Wanderungen, die von insgesamt zehn Führern – vier heißen Dettweiler, je zwei Huxel und Walter, dazu Bischmann und Strebel – rund vier Stunden lang kundig moderiert werden. Denn alle Führer sind Winzer, und sie treffen auf ein fachkundiges oder zumindest wissbegieriges Publikum.Seit 31 Jahren gibt es den Weinwandertag in Wintersheim, der, wie das überaus rege Ortsleben insgesamt, vom großen Engagement der Bürger lebt. Von sieben Weingütern sind sechs dabei, und sie alle legen sich mächtig ins Zeug: Zum Auftakt der Wanderung gibt es im Weingut Erwin Huxel und Sohn eine Hofführung, ehe es in die Weinberge geht, wo die Betriebe Thomas Bischmann, Reimund und Ingrid Strebel, Dätwyl, Gerhard und Frank Walter sowie Werner Dettweiler und noch einmal Huxel insgesamt sechs Stände eingerichtet haben. An vier davon gibt es auch etwas zu essen, eine Sektprobe ist dabei, und wer auch nach den insgesamt 14 leckeren Proben in der Mittagssonne noch durstig ist, kann den Festtag am Dorfgemeinschaftshaus fortsetzen, wo eine Musikkapelle, eine Hüpfburg sowie reichlich Speis und Trank bereit stehen. Für Frank Walter, der den Familienbetrieb gemeinsam mit seinem Vater Gerhard führt, ist es der dritte Wandertag als Aktiver. „Als kleiner Junge bin ich selber mitgelaufen“, erzählt der Winzer, der auch an der Vorbereitung der Wintersheimer Kerb seine Freude hat: „Einen Monat vorher treffen sich alle Winzer und probieren alle Weine in einer Blindverkostung. Die bestbepunkteten kommen dann an den Weinstand. Das ist eine ganz lockere Veranstaltung.“Ursprünglich hatte der Gesangverein die Veranstaltung ins Leben gerufen. Inzwischen kümmern sich die Sangesfreunde um die Bewirtung im Gemeindehaus. Um das Essen kümmert sich der Turnverein. Aus ganz Deutschland reisen Gäste für die idyllische, originelle Tour an. Für 15 Euro gibt es ein Weinglas samt Halterung zum Mitnehmen – und Essen und Trinken satt. Die Winzerbetriebe bestücken die Wegstrecke mit Maschinen, deren Funktionsweise von den Führern erklärt wird. Das erworbene Wissen wird bei einer Quizveranstaltung am Ende der Veranstaltung abgefragt. Und für besonders treue Wanderer gibt es einen Stempel-Bogen: Wer zehn Teilnahmen vorweisen kann, bekommt die elfte gratis. Gründe, wiederzukommen, gibt es also reichlich. „Fast jeder hier im Ort ist heute im Einsatz“, freut sich Gesangvereins-Vorsitzender Manfred Koob. „Alle Winzer machen das gemeinsam – so etwas gibt es doch in keinem anderen Ort“, grinst Walter, der gerade von der ersten Tour zurückgekehrt ist – und spontan noch eine zweite Wanderung für einige Nachzügler anbietet. So macht man das in Wintersheim.

 


 

 

Betonweg Richtung Hangen-Wahlheim gesperrt!

08.04.2013 - Durch den vor einigen Wochen begonnenen Bau der Windkraftanlagen in der Gemarkung Wintersheim ist der Betonweg Richtung Hangen-Wahlheim zwischen dem ersten und zweiten Grünstreifen stark beschädigt. Die gefahrenlose Nutzung des Weges mittels PKW, Fahrrad oder zu Fuß kann daher derzeit nicht mehr gewährleistet werden. Aus diesem Grund wird dieses Teilstück vorübergehend voll gesperrt. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Weg vollständig saniert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

gez. Markus Keller,Obgm.


 

Bauern- und Winzerverein Wintersheim

08.04.2013 - In der vergangenen Woche haben Frank Walter, Carsten Esper, Arthur Esper, Hans-Albert Dettweiler und Thomas Bischmann mit Ihren Schleppern und Anhängern Schotter in verschiedene Feldwege eingefahren und verteilt. Herzlichen Dank hierfür! In dem Schotter sind hin und wieder auch größere Schottersteine enthalten. Diese sind relativ schnell wieder weg, wenn jeder Anlieger vor seinem Grundstück den ein oder anderen „großen Brocken“ wegräumt. Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

 

Der Vorstand


 

Herzliche Einladung zum Osterfeuer am 30.03.2013

28.03.2013 -Am 30. März wird in unserer Gemeinde wieder das traditionelle Osterfeuer entzündet. Gartengehölz und Grünschnitt kann am Samstag ab 9.30 Uhr wieder am Brennplatz „Hinter der Schlossmauer“ angeliefert werden. Wir weisen darauf hin, dass nur Garten- und Pflanzenabfälle und keine sonstigen Holzabfälle angeliefert werden dürfen.

Am Abend sorgt dann der Gemeinderat mit Speisen und Getränken für das leibliche Wohl. Der Erlös der Veranstaltung wird für die Dorfverschönerung verwendet. Beginn ist um 17.30 Uhr. Das Feuer wird bei Einbruch der Dunkelheit angezündet.                                                                                                                                                                                                                                         

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Allen Bürgerinnen und Bürgern

                                  wünschen wir ein frohes Osterfest!!!

 

Der Gemeinderat

 

 


 

 

Einladung zum Jahressempfang der Ortsgemeinde Wintersheim

 

Die Ortsgemeinde Wintersheim lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum

Jahresempfang am Sonntag, 20.01.2013 um 11.00 Uhr

 

in die Dorfgemeinschaftshalle ein.

Gemeinsam möchten wir mit Ihnen bei einem gemütlichen Beisammensein auf das neue Jahr anstoßen.

Allen Bürgerinnen und Bürgern wünschen wir ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr !

gez. Markus Keller

Ortsbürgermeister

 


 

 

Weihnachtsgruß

Liebe Wintersheimerinnen, liebe Wintersheimer,

 

überall sind Häuser, Fenster und Gärten beleuchtet und liebevoll geschmückt. Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel kündigen sich an. Ich möchte diese besinnliche Zeit nutzen, um ein paar Worte des Dankes an sie zu richten. Das „Jahr unserer deutschen Weinkönigin“ Annika Strebel mit seinen zahlreichen „Wein-Events“ war definitiv außergewöhnlich, es bedurfte allerdings auch einer besonderen Herausforderung und Anstrengung aller Beteiligten. Durch den Ideenreichtum, Einsatzfreude und der Leidenschaft vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in den Vereinen, Verbänden, Kirchen, in der Kommunalpolitik und sonstigen Organisationen wurde das „Königinnenjahr“ neben den „üblichen“ Veranstaltungen in unserer Gemeinde gebührend gefeiert und wird uns sicherlich lange in Erinnerung bleiben. Ich sage allen Danke die sich hierbei engagiert haben. Wintersheim hat dadurch ein besonderes Renommee erlangt, es wurde weit über unsere Grenzen hinaus bekannt und durch „unsere“ Annika in die Welt getragen. Oft werden in Jahresrückblicken solche Dinge, neben politischen Beschlüssen und materiellen Handlungen, als Erfolg herausgestellt. Wirklich wichtig für die Bürgerinnen und Bürger und die Menschen sind jedoch die vielen zwischenmenschlichen Begegnungen die dadurch im vergangenen Jahr entstanden sind. Ein Lächeln, eine ausgestreckte Hand, ein Gespräch mit alten Freunden, ein Rat , ein gut gemeinter Hinweis. Diese Dinge machen das Leben erst sozial und wertvoll - dafür benötigt man keine Politik. Menschlichkeit fängt im Kleinen an und braucht oft keinen materiellen Wert. Ich sage Ihnen daher Danke für die vielen Begegnungen, Danke für die kleinen und großen Gesten, Danke für Ihre Unterstützung. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe und gesegnete Weihnachten und ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2013 mit vielen guten und positiven Begegnungen.

 

Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

 

Am Do. 27.12.2012 findet keine Sprechstunde statt. Im neuen Jahr bin ich wieder am 10.01.2013 um 19.00 Uhr im Rathaus erreichbar. Bei Bedarf können Sie gerne telefonisch einen Termin unter Tel: 8548 vereinbaren. In der Zeit vom 29.12.-.05.01.2013 erfolgt die Vertretung durch den 1. Beigeordneten Thomas Bischmann ( Tel: 8224).

 

gez.

Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

Terminvorschau 2013

12.01.2013 Weihnachtsbaumabholung und -verbrennung

20.01.2013 Jahresempfang in der Dorfgemeinschaftshalle

gez.

Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

 

Einladung zur Adventsfeier der Gemeinde und der ev. Frauenhilfe Wintersheim

Am Samstag, 08.12.2012 findet um 14.00 Uhr die Adventsfeier der Gemeinde und der ev. Frauenhilfe Wintersheim statt, zu der wir hiermit herzlich in die Dorfgemeinschaftshalle einladen. Bei Kaffee und Kuchen möchten wir sie mit einem vorweihnachtlichen Programm auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen.

Für die ev. Frauenhilfe                      Für die Gemeinde Wintersheim

 

Herta Groh                                        Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

PKW gegen Gebot abzugeben

 

Die Ortsgemeinde hat gegen Gebot einen Fiat Panda, EZ: 1993, 132.0000 km abzugeben. Die Abgabe des Fahrzeuges erfolgt ohne TüV und ohne Gewährleistung. Die Besichtigung des Wagens kann donnerstags während der Sprechzeiten (19.00-19:30Uhr) erfolgen. Dort können auch entsprechende Angebote eingereicht werden.

 


 

 

Keine Grünschnittanlieferung mehr möglich

 

Künftig werden für die Verbrennung von Grünschnitt/Grünabfällen keine Genehmigungen für die Gemeinde mehr erteilt. Aufgrund dessen kann eine Anlieferung von Grünschnitt auf den Brennplatz „Hinter der Schlossmauer“ ab sofort nicht mehr erfolgen. Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung.

 


 

 

Straßenreinigung und Streupflicht

 

Aus gegebenem Anlass möchte ich auf die Straßenreinigung- und Streupflicht der/des Eigentümer(s) von bebauten und unbebauten Grundstücken im Ortsbereich hinweisen.

 

gez.Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

 

Einladung zur Adventsfeier der Gemeinde und der ev. Frauenhilfe Wintersheim

Am Samstag, 08.12.2012 findet um 14.00 Uhr die Adventsfeier der Gemeinde und der ev. Frauenhilfe Wintersheim statt, zu der wir hiermit herzlich in die Dorfgemeinschaftshalle einladen. Bei Kaffee und Kuchen möchten wir sie mit einem vorweihnachtlichen Programm auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Für die ev. Frauenhilfe                                Für die Gemeinde Wintersheim  

Herta Groh                                                Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

Hell erstrahlt…

 

der Tannenbaum auf unserem Dorfplatz und weist uns auf die bevorstehende Adventszeit und das nahende Weihnachtsfest hin. Der Baum wurde von Christian und Katja Frey gespendet, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Das Aufstellen erledigten Uwe Dettweiler, Wolfgang Dörr, Horst Eller, Christian Frey und Manfred Koob. Auch hierfür herzlichen Dank.

 


 

 

 

Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

In den vergangenen Wochen fand die alljährliche Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. in unserer Gemeinde statt. Das Ergebnis der Sammlung ergab einen Betrag von 379,00 €. Für die Unterstützung dieser wichtigen Friedensarbeit darf ich mich bei allen Spenderinnen und Spendern herzlich bedanken. Ein besonderer Dank geht an Ines Bischmann für die Durchführung der Sammlung.

 

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

Feierstunde zum Volkstrauertag

 

Der Volkstrauertag, der jedes Jahr im November bundesweit ausgerichtet und unter großer Anteilnahme von politischen und gesellschaftlichen Institutionen und der Bevölkerung begangen wird, ist ein Tag des Gedenkens und ein Tag nationaler Trauer. Er mahnt zudem zu Verantwortung für Frieden, Toleranz und Versöhnung.

 Die Feierstunde zum Volkstrauertag in unserer Gemeinde findet am

 

 Sonntag, den 18. November um 14:00 Uhr am Ehrenmal

 

auf unserem Friedhof unter Mitwirkung des MGV 1875 „Einigkeit“ Wintersheim und des TV 1926 Wintersheim statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

 

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

 

Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.

In den kommenden Wochen findet wieder die alljährliche Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. in unserer Gemeinde statt. Der Volksbund ist ein gemeinnütziger Verein mit humanitärem Auftrag. Das Motto seiner Arbeit lautet: "Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden". Der Volksbund finanziert seine wichtige Arbeit zum allergrößten Teil aus freiwilligen Mitgliedsbeiträgen und Spenden der Bürger und braucht auch Ihre Hilfe.

 

Unterstützen Sie deshalb die wichtige Friedensarbeit mit einer Spende.

 


 

 

Veranstaltungskalender 2013

 

Zur Erstellung des gemeindlichen Veranstaltungskalenders 2013 bitte ich die Ortsvereine, Winzer und sonstigen Veranstalter um Mitteilung der Termine für das kommende Jahr. 

 


 

 

Weihnachtsbaum gesucht

 

Auch in diesem Jahr ist die Gemeinde wieder auf der Suche nach einem Weihnachtsbaum. Wie in den letzten Jahren soll zur Adventszeit auf dem Dorfplatz ein Weihnachtsbaum stehen. Wer einen Tannenbaum in entsprechender Größe (4-6m) abgeben möchte, kann sich gerne bei mir melden. 

 


 

 

Brille gefunden

 

In der vergangenen Woche wurde in der Nähe des Friedhofs (Wirtschaftsweg) eine Sonnenbrille gefunden und bei mir abgeben. Die Abholung kann während der Sprechzeit donnerstags von 19.00-19.30 Uhr im Rathaus erfolgen.  

 

 gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 

 


 

Weinbergshut

 

12.10.2012 - Am Samstag, den 13.10. endet die diesjährige Weinbergshut. Flächen, die dann noch nicht geerntet sind, können evtl. noch mit Schallgebern bestückt werden, ich bitte um Rücksprache mit mir oder Richard Eiers. Ein Dankeschön gilt unseren Wingertschützen Richard Eiers und Kurt Marouelli.

Ich darf mich auch im Namen der Winzer bei unseren Bürgern für ihr Verständnis für die verschiedenen Starenabwehrmaßnahmen bedanken. Wir haben uns auch in diesem Jahr wieder bemüht die Lärmbelastung weiter zu reduzieren, haben deshalb mehr auf unsere Wingertschützen gebaut und die Schallgeber z.t. in Lautstärke und Knallhäufigkeit reduziert und verstärkt auf Richtungsbegrenzung gesetzt.

 

gez. Thomas Bischmann, 1. Beigeordneter

 


 

 

Dank für Arbeitseinsatz

 

22.10.2010 - Am vergangen Samstag wurde am „Brennplatz“ hinter der Schlossmauer die Bodenfläche der dortigen Schutzhütte gepflastert. Verwendet wurde hierfür das „Altstadtpflaster“, welches beim Rückbau des Gehweges am Sportplatz aufgenommen wurde. Die Schutzhütte steht uns nunmehr bei der Weihnachtsbaumverbrennung und dem Osterfeuer in verbesserter Funktionalität zur Verfügung. Für den Arbeitseinsatz bedanke ich mich herzlich bei Marc Reindl, Thomas Bischmann, Werner Dettweiler, Reimund Strebel und Tim Bischmann. Für die Verpflegung sorgten Heike und Edmund Bischmann sowie Anja Keller. Auch hierfür herzlichen Dank.

 


 

Zum Schulbesuch anmelden

08.09.2012 - DOLGESHEIM/DORN-DÜRKHEIM/HILLESHEIM/WINTERSHEIM

 

Alle Kinder die ihren sechsten Geburtstag bis zum 31. August 2013 haben, müssen zum Schulbesuch angemeldet werden. Die Anmeldetermine sind vom 11. bis 14. September für Kinder aus Dolgesheim, Dorn-Dürkheim, Hillesheim und Wintersheim zu den üblichen Sekretariats-Öffnungszeiten. Das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde sind vorzulegen und die Kinder zum Anmeldetermin mitzubringen. Bei Alleinerziehenden wird die Vorlage des Sorgerechtsnachweises erbeten. Von Kindern, die mit dem Bus nach Dolgesheim kommen, wird ein Passbild für den späteren Fahrausweis benötigt. (Quelle:AZ)

 


 

 

Durch das Land der 1000 Hügel

05.09.2012 - WINTERSHEIM

Von Werner Baum (Quelle:AZ)

 

WEINWANDERTAG Wintersheimer Winzer präsentieren ihre besten Erzeugnisse / Weinkönigin Annika Strebel wandert mit

Vor drei Jahrzehnten fing alles an. Die Idee dazu stammte von Willi Keller, der damals mit den Ortsvereinen erstmals eine Weinwanderung durch die Wintersheimer Weinberge im rheinhessischen Land der „1000 Hügel“ organisierte. Das vielerorts noch unbekannte Ereignis sprach sich schnell herum.

Nach den Worten von Ortsbürgermeister Markus Keller ist der Weinwandertag in der kleinen „Royalen Gemeinde“ keineswegs ein Selbstläufer. Die Qualität des Kulturgutes Wein wird von den heimischen Winzern hervorragend gepflegt. Das Ortsoberhaupt konnte eine große Zahl von Besuch

ern aus Speyer sowie Gäste aus Bayreuth, Hessen, dem Mainzer sowie Darmstädter Raum willkommen heißen. Viele Gäste seien auch wegen der Deutschen Weinkönigi

n Annika Strebel, die aus Wintersheim stamme und ihre Residenz bei ihren Eltern, dem Weingut Ingrid und Raimund Strebel, aufgeschlagen habe, gekommen. Draußen in der großen Weinlage „Fraugarten“ wusste die Majestät aus ihrer Regierungszeit Interessantes zu berichten. Den vielen vorbeiziehenden Gruppen bot die Königin aus dem elterlichen Betrieb einen 2011er Riesling trocken sowie einen feinherben

Portugieser Rosé aus dem gleichen Jahrgang an. Dazu wurden Königinnentörtchen gereicht. Die Wünsche nach Autogrammen und dem Konterfei der hübschen höchsten Weinrepräsentantin waren enorm.

Auf der anderen Seite des Hügels schenkte die ehemalige rheinhessische Weinkönigin „Christina“ im Weingut Erwin Huxel einen 2010er trockenen Dornfelder und einen lieblichen Dornfelder und Portugieser aus.

 

Gemütliche Runde im Freien

 

Der freundliche Service war auch im Weingut „Karolingerhof“ von Werner Dettweiler zu spüren. Lachspastetchen verfeinerten den Geschmack des 2011er trockenen Regents und Spätburgunder „Blanc de Noir“. Ein Genuss auch im Weingut „Hof Westergewann“, wo der 2011er trockene Chardonnay und der liebliche Gewürztraminer in der Sonne sanft die Kehle hinunter floss. An einer weiteren Oase des gleichen Gutes standen der Chardonnay- und Rieslingsekt im Mittelpunkt.

Das Weingut Gerhard und Frank Walter vervollständigte die hohe Qualität frischer und ausdrucksvoller Tropfen. Hier gab es den 2010er trocken Grauburgunder und den 2011er Sauvignon blanc in der duftenden Kette des Kulturgutes Wein.

Den ganzen Tag über waren die Plätze im Freien rund um das Dorfgemeinschaftshaus für die Weinfreunde belegt, die die weite Wanderung nicht mithalten konnten. Die Wintersheimer Kerb wurde mit der „Open-Air Jubiläumsparty“ und der „Mike-Nail-Band“ eröffnet. Am Samstag hatte die „Deutsche Weinkönigin“ Annika Strebel zur gemütlichen Wanderung viele Gäste im Anhang. Das Abendmahl wurde am Sonntagmorgen im Gottesdienst „Open-Air“ gefeiert.

 

 

 


 

 

 Grußwort zur Wintersheimer Kerb und dem 30. Weinwandertag

 Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde und Gäste der Gemeinde Wintersheim,

 

zusammen mit den Ortsvereinen und allen Winzerfamilien bereiten wir uns seit einigen Wochen, als Bürgerinnen und Bürger unserer schönen Weinbaugemeinde, auf unsere Kerb und die nahe Weinlese vor. Denn unmittelbar vor der diesjährigen Weinlese, feiern wir in Wintersheim unsere Kerb und den 30. Wintersheimer Weinwandertag.Das Kerbeprogramm, das wie in den Vorjahren von großem ehrenamtlichem Engagement in unserer Gemeinde zeugt, enthält neben traditionellen Elementen auch einige Neuerungen. Unsere Vereine, die Winzerinnen und Winzer, alle Helferinnen und Helfer bieten Ihnen wieder kurzweilige Tage in unserer kleinen und feinen Gemeinde.

Die freitäglichen „Feierabendschoppen beim Winzer“, die unsere Weingüter bereits über den Sommer abwechselnd in Ihren einladenden Höfen sehr erfolgreich durchführten, finden ihren krönenden Abschluss mit unserem Kerbewochende.

Mit einer Open-Air Jubiläumsparty eröffnen wir unsere Kerb am Freitagabend. Zum einen feiern wir den runden Geburtstag des Wintersheimer Weinwandertages, zum anderen, so wie über das gesamte Jahr hinweg, das „Königinnenjahr“ als Heimatgemeinde der Deutschen Weinkönigin. Die „Mike-Nail-Band“ wird den musikalischen Rahmen für die prickelnde Sekt und Seccoparty auf unserem Dorfplatz geben. Stoßen Sie mit uns an, auf ein unvergessliches Jahr für die Wintersheimer und „genießen Sie königlich“ den Abschluss eines tollen Weinsommers.

Am Kerbesamstag können Sie unsere schöne Gemeinde, begleitet von der Wein- und Kulturbotschafterin Heike Dettweiler, bei einem geführten Herbstspaziergang durch „Reilcher und Gässjer“ näher kennenlernen. Flüssige Informationen und gleichzeitig einen Vorgeschmack auf den Weinwandertag, bekommen sie von unserer Deutschen Weinkönigin Annika Strebel.

Was gibt es für Weinfreunde spannenderes und erlebnisreicheres, als direkt am Rebstock zu erkunden, wie Natur und Winzer die Weichen für den neuen Jahrgang gestellt haben.Davon können Sie sich beim 30. Wintersheimer Weinwandertag am Sonntagmorgen überzeugen. Beginnen Sie mit einem Besuch des an der Dorfgemeinschaftshalle stattfindenden Gottesdienstes, bevor Sie sich auf die rund 3 km lange Weinwanderroute begeben.Bei unserer Weinwanderung können Sie sich „mit allen Sinnen“ von der Qualität der Wintersheimer Weine überzeugen, zu der die Winzerzunft wieder mit fachlichen Führungen und Informationen an den Ausschankstationen bereit stehen. Zudem gibt es wieder „lukullische“ Genüsse, begleitet von „Rhoihessicher Mundartmusik“.

Erleben Sie die spürbare Lebensfreude und die besondere Geselligkeit inmitten der Weinberge und genießen Sie auf Ihrer hoffentlich mit Sonnenschein begleiteten „kulinarischen Weintour“, die Wein- und Sektproben an den Winzerständen. Sollte das Wetter nicht mitspielen, erfolgen die Führungen durch die stilvollen und romantischen Winzerhöfe und Weingüter.

Der Männergesangverein „Einigkeit“ sowie der Turnverein werden Sie rund um die Dorfgemeinschaftshalle mit Speisen und Getränken bestens versorgen. Außerdem verwöhnt Sie die evangelische Frauenhilfe zum Kaffee, mit einem großen Büffet selbstgebackener Kuchen. Ab 14.30 Uhr erwartet Sie die „Rentner- Band“ mit deftiger Blasmusik. Der Bauern- und Winzerverein bietet am Weinstand eine große Auswahl an hervorragenden Wintersheimer Weinen zur Verkostung an. Ganztägig stellen die Traktorfreunde Rhein-Selz Ihre nostalgischen und historischen Gefährte aus, bei denen die Technikfans und Kinder sicher auf Ihre Kosten kommen werden. Zudem steht für die Kinder eine Hüpfburg bereit.

Die gesamte Gemeinde zeigt mit der ehrenamtlichen Unterstützung der Kerb und insbesondere des Weinwandertages ihr Interesse am „rheinhessischen Kulturgut“, dem Wein. Für dieses Engagement im Sinne unserer Gäste und der Dorfgemeinschaft möchten wir uns bei allen Helferinnen und Helfern herzlich bedanken.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern und allen Gästen unserer Gemeinde einen angenehmen Aufenthalt und viel Freude bei der diesjährigen Kerb und dem Wintersheimer Weinwandertag .

Feiern Sie mit uns den Abschluss unserer Kulturreihe „Königlich genießen in Wintersheim“ an unserem Kerbewochenende vom 31.August bis 02.September 2012.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Mit herzlichen Grüßen aus Wintersheim

Ihr                                                                   Ihre

Markus Keller                                                   Annika Strebel

Ortsbürgermeister                                           Deutsche Weinkönigin

 

 


 

 

Festtage in Wintersheim

01.09.2012 - WINTERSHEIM (Quelle: AZ)

 

(red). Ein Wochenende im Zeichen der Kerb können die Gäste in Winternsheim noch bis zu diesem Sonntag, 2. September, verbringen.

Am heutigen Samstag, 1. September, findet um 14 Uhr ein Herbstspaziergang durch Wintersheim mit der Deutschen Weinkönigin Annika Strebel und Kultur- und Weinbotschafterin Heike Dettweiler statt. Im Anschluss daran können die Besucher an einer Weinverkostung im Weingut Strebel teilnehmen. Startpunkt des Spaziergangs ist am Dorfplatz (Rathaus).

Der Sonntag ist gleichzeitig der 30. Wintersheimer Weinwandertag. Er startet um 9.30 Uhr mit einem Open-Air-Gottesdienst mit Abendmahl. Ab 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr finden regelmäßig geführte Weinwanderungen durch die Weinberge mit Wein, Sekt und Imbiss statt. Die Gäste erwarten fachkundige Führungen durch die Wintersheimer Gemarkung, bei denen Wein- und Sektproben direkt in den Weinbergen am Fuße des historischen Wasserturms abgehalten werden. Das Mundart-Duo „Ajoh“ wird rheinhessische Lieder im Feld präsentieren. An der Dorfgemeinschaftshalle erwartet die Kerbebesucher ein reichhaltiges Programm mit Oldtimer-Traktorenausstellung, Mittagstisch, großem Kuchenbuffet, Weinverkostung am Weinstand und einer Hüpfburg für Kinder. Ab 14.30 Uhr spielt die „Rentnerband“ Blasmusik.

 


 

 

 

Knubbel und Augen stören sie nicht

01.09.2012 - WINTERSHEIM

Von Christine Tscherner (Quelle: AZ)

 

KARTOFFELANBAU Deutsche Weinkönigin Annika Strebel experimentiert in Wintersheim mit seltenen Knollen

Sie heißen Renate, Sieglinde und Agate. Kugelrund oder oval-länglich landen sie im Sack: Kartoffeln. Die Deutschen essen aber immer lieber Nudeln oder Reis. Annika Strebel, 24, hält dagegen. Und zwar alle 30 Zentimeter und bunt gemixt. Die amtierende Deutsche Weinkönigin kennt sich nicht nur mit Rebsorten aus: Sie baut eine große Vielfalt alter und außergewöhnlicher Knollen an.

„Nudeln sind unkompliziert, aber langweilig.“ Annika Strebel liebt das lila Fleisch des Blauen Schweden oder das Aroma von Rosa Tannenzapfen, eine uralte und aromatische Kartoffelsorte. Die Wintersheimerin hat eine ungewöhnliche Passion: In jedem Frühjahr buddelt sie Kartoffeln in wilder Zufallsfolge ein. Ihre Experimentierreihe hinter dem elterlichen Winzerhof misst 20 Meter.

 

Was schmeckt, landet im Beet

 

„Gerade habe ich geerntet.“ Annika Strebel hält stolz einen Eimer mit Knollen völlig unterschiedlicher Größe, Form und Farbe in der Hand. Knubbel, tiefe Augen oder exzentrische Formen stören die Weinbaustudentin nicht. Sie geht völlig unwissenschaftlich vor. „Ich kaufe Knollen auf Internetseiten, auf Märkten oder bei Bioland, was ich gerade interessant finde.“ Dann kocht sie, probiert, wählt aus. „Sorten, die mir schmecken, landen im Beet.“ Neben dem Geschmack darf es im Partysalat auch die lila Variante als Hingucker sein.

Pro eingesetzter Knolle erntet Annika Strebel acht bis zehn Jungkartoffeln. „Super Quote, oder?“ Der Aufwand zwischen Setzen und Ernte gehe zudem gegen Null. Dennoch sind Grumbeer-Reihen in heimischen Nutzgärten fast von der Bildfläche verschwunden. Zu günstig das Supermarktangebot fix und fertig abgepackt oder schon vorgegart und tiefgefroren. Jahr für Jahr sinkt der Verbrauch - trotz Sortennamen wie Mariella, Stella, Desiree oder Pamela.

Pro Kopf verbraucht der Deutsche heute jährlich rund 50 Kilogramm. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich damit der Kartoffelverzehr in Deutschland mehr als halbiert. In der Folge schrumpft die Anbaufläche. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt sie bei knapp 270 000 Hektar; vor 20 Jahren waren es noch rund 550 000.

 

„Eine Tüte Nudeln aufreißen, das geht ja auch viel schneller“, wägt Annika Strebel ab. Schälen, Stampfen, Reiben oder Schnippeln entfallen. Die kürzere Kochzeit ist oft auch ein Argument.

 

Zwar greift der Verbraucher immer öfter zu Fertig-Kartoffelkreationen wie Kroketten, Rösti und Pommes. Doch Reis und Teigwaren gewinnen im Kartoffelland Deutschland immer mehr Anteile.

Weltweit gibt es rund 5000 Kartoffelsorten. Hierzulande unterscheidet der Verbraucher zwischen mehligen Sorten für Pürees und festkochenden für Gratins, Salat und als Bratkartoffeln. Überwiegend festkochende Knollen sind dagegen ideal für Salz- und Pellkartoffeln.

Weltweit werden jährlich etwa 300 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Damit ist die Knolle das viertwichtigste Nahrungsmittel auf dem Globus. Aber auch die Futtermittel- und Rohstoffindustrie braucht den Stärkelieferanten.

 

Schatzsuche im Garten

 

Wie genau und wann die Kartoffel nach Europa kam, ist bis heute nicht genau geklärt. Witzigerweise schätzten die Europäer Kartoffeln zunächst wegen der schönen Blüten und des üppigen Laubes als Zierpflanze. Botanische Gärten präsentierten die Pflanze gar als Rarität. Klar scheint nur der Weg von Südamerika nach Spanien (1567) mit Zwischenstopp auf den Kanaren. Von Spanien aus gelangte die Kartoffel nach Italien und breitete sich dann langsam auf dem europäischen Festland aus. Oberfranken gilt in Deutschland als Keimzelle des Kartoffelanbaus.

Aber auch Rheinhessen blickt auf eine lange Kartoffel-Tradition zurück. Der Mischbetrieb von Annika Strebels Eltern und Großeltern baut auf 17 Hektar Wein an; auf dem wesentlich größeren Teil ihres Agrarlandes wachsen Getreide und Zuckerrüben. Annikas Kartoffelreihe dient allein einem Zweck: der Experimentierlust. „Fast wie ein Schatzsucher“ fühlt sich die Wintersheimerin beim Ausgraben.

 

 

 


 

 

 

Weinkönigin Annika Strebel lädt zur Rebensaftprobe in der Heimat

 

06.08.2012 - WINTERSHEIM

Von Torben Schröder ( Quelle : AZ)

 

Der Eintrag über berühmte Persönlichkeiten der Gemeinde Wintersheim in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia umfasst fünf Personen. Drei davon hießen Dettweiler - Christian, der Vater der deutschen Ziegenzucht, sowie zweimal Peter, ein Lungenfacharzt und ein Altphilologe. Und dann sind da noch Christina Huxel und Annika Strebel. Huxel war 1992/93 Deutsche Weinkönigin, Strebel ist es noch.

 

Nervosität war nie ganz weg

 

Zum Ausklang ihrer Amtszeit hat die 63. Deutsche Weinkönigin ihre Heimatgemeinde zur „Königlichen Weinprobe“ eingeladen. 120 Wintersheimer - mehr als ein Drittel der Bevölkerung - sind der Einladung gefolgt. „Ich möchte Dankeschön sagen“, betonte Strebel. „Ich hatte als Weinkönigin fast 300 Termine und war trotzdem noch nervös“, gab sie zu. Angemerkt hat man es ihr nicht. „Zwischen New York und Singapur liegt Wintersheim“, hatte Ortsbürgermeister Markus Keller mit Blick auf die aktuelle Reiseroute der kosmopolitischen Weinmajestät betont. Doch wer befürchtet hat, dass Strebel irgendwo zwischen Jetlag und Weltbürgertum in ihrer Heimatgemeinde ein Standardprogramm abspult, sah sich getäuscht. Mit viel Liebe und zahlreichen Heimatanekdoten führte die bestens aufgelegte Majestät redefreudig und wortwitzig wie gewohnt durch den Abend.

Mitgebracht hatte sie die „Fleischworschtathlete“ aus Mainz, die - an Gitarre und Tuba - mit Titeln wie „Die Kreppel und die Weiber haben einwandfreie Leiber“ und „Männer mit der Narrenkapp machen die ganze Nacht nicht schlapp“ für karnevalistische Stimmung sorgten. Außerdem im Gepäck hatte die 24-Jährige reichlich Anekdoten aus dem Leben einer Weinkönigin. Beispielsweise, wie sie einmal, während sie ein Telefoninterview gab, ihren Koffer auf dem Berliner Flughafen hat stehen lassen, womit sie beinahe einen Bombenalarm auslöste.

Wunderbar waren die Weine. Zwei im Holzfass gereifte Rote zum Auftakt - ein Merlot vom Weingut Dätwyl und ein Dornfelder vom Karolinenhof - legten die Messlatte hoch und zeigten an, wohin die Reise geht: Jeder Wein entfaltete - nicht zuletzt durch die erklärenden Worte Strebels - einen unverwechselbaren Charakter. Auch die Weingüter von Hohensteinhof, Bischmann, Walter und, natürlich, Strebel hatten ihre besten Tropfen aus dem Lager geholt. Ein Dutzend war es, keineswegs geizig eingeschenkt, auch da gab es nichts zu meckern.

 

Nostalgische Stimmung

 

Je länger der Abend, der auch von Gästen aus Sambia und den USA besucht wurde, lief, desto nostalgischer wurde die Stimmung. „Das Tolle am Amt ist, man kämpft sich durch und muss wachsen“, sagte Wintersheims berühmteste Tochter, bevor sie zur großen Lobrede auf ihre Heimat ansetzte: „Was den Rheinhessen lange gefehlt hat, ist der Stolz auf ihre Arbeit. Mosel und Rheingau haben sich lange auf ihrer Qualität ausgeruht, Rheinhessen musste immer hinterher sprinten.“ Heute würde die Region davon profitieren. Langer, sehr lange anhaltender Applaus war nach knapp dreieinhalb wundervollen und anregenden Stunden der Lohn für Strebel und ihre vielen Mitstreiter.

 

 

 


 

 

 

 24.07.2012 Vorverkauf startet

 Königliche Open-Air- Weinprobe moderiert von der

 

»Deutschen Weinkönigin« ANNIKA STREBEL

Freitag, 03. August 2012 Beginn:19:30 Uhr

auf dem Dorfplatz in Wintersheim

 

musikalische Unterhaltung mit den

»Fleischworschtathlete«

Vorverkauf: ab sofort bei der

Bäckerei Beny, Tel: 06733/6779

Preis : 22,-- € incl. 12 Weinproben und Vesperteller

 

 


 

 

 

05.07.2012- Neue Flyer für den Weinwandertag eingetroffen

Die neuen Flyer für den 30. Weinwandertag sind eingetroffen ( online unter Rubrik Weinwandertag)

 

Die Abholung kann im Rathaus erfolgen.

 


 

 

05.07.2012- Neue Internetpräsentation der Gemeinde Wintersheim - nun online -

 

Die neue Homepage der Gemeinde ist seit 05.07.2012 online und unter www.wintersheim.de aufzurufen. Bedanken möchte ich mich bei Vanessa Dörr und Linda Schmitt, die in vielen Stunden die Homepage ehrenamtlich gestaltet , mit Daten und Bildern gefüllt haben und die Seiten unserer Gemeinde zukünftig betreuen werden.

 

Viel Spaß beim durchstöbern der der neuen Internetpräsentation.

gez. Markus Keller, Ortsbürgermeister

 


 

 

 

 

02.07.2012 - Arbeitseinsatz der Gemeinde und des Turnvereins

Am Samstag, 07.07.2012 um 8:30 Uhr laden die Ortsgemeinde und der Turnverein zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz auf dem Sportplatz ein. Die Helferinnen und Helfer werden gebeten Schubkarren, Heckenschere und Spaten mitzubringen. Wir freuen uns über eine rege Beteiligung.

 

 gez.

 

Markus Keller ,Obgm.                                                         Werner Dettweiler, 1. Vors.

 

 

 


 

 

 

02.07.2012 - Vertretung des Ortsbürgermeisters

 

In der Zeit vom 07.07.2012 – 14.07.2012 erfolgt die Vertretung des Ortsbürgermeisters durch den Beigeordneten Herrn Thomas Bischmann (Tel: 06733/8224).

 

 

 


 

 

 

02.07.2012 - Dorferneuerungswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Das Ergebnis des Gebietsentscheides im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ steht nun fest. Leider sind wir nicht in den Landesentscheid eingezogen. Doch wir sind nicht traurig, sondern freuen uns enorm über das hervorragende Abschneiden unserer Gemeinde bei der ersten Teilnahme an diesem Wettbewerb. Von den 263 teilnehmenden Gemeinden, haben sich 41 Gemeinden am Gebietsentscheid in der Region Rheinhessen-Pfalz beteiligt, wobei uns insbesondere im Hinblick auf unsere Einwohnerzahl und das bürgerliche Engagement ein tolles Abschneiden bescheinigt wurde.

Im Rahmen des Kreisentscheides sind wir als Sieger der Hauptklasse im Landkreis Mainz-Bingen hervorgegangen. Dieses Ergebnis und die vielen positiven Rückmeldungen der Mitglieder der beiden Bewertungskommissionen motiviert uns, den begonnenen Weg der Dorferneuerung mit all seinen Facetten weiter aktiv weiterzugehen und zu gestalteten. Bereits direkt nach der Sommerpause soll in Absprache mit unserem Dorferneuerungsbeauftragten Herrn Bökenbrink eine Versammlung der Bürgerschaft zur Beratung der weiteren Vorgehensweise und der Entwicklung des Dorferneuerungskonzeptes einberufen werden.

Die erfolgreiche Teilnahme unserer Gemeinde am Wettbewerb ist das Ergebnis einer intakten Dorfgemeinschaft und gemeinschaftlichen Handelns, dem bürgerlichen Engagement und der guten Arbeit in den letzten Jahren und Jahrzehnten, aber auch die Ideen mit denen wir in die Zukunft blicken. Mit „unser“ ist das ganze Dorf gemeint, denn einen solchen Erfolg erzielt man nur, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht. Mein Dank gilt daher allen, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten für Wintersheim eingesetzt und engagiert haben.

 


 

 

28.05.2012 - Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft

1. Platz auf Kreisebene beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

 

Die Gemeinde Wintersheim belegte beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Landkreis Mainz-Bingen auf Anhieb den 1. Platz in der Hauptklasse! Besonders beeindruckte die Jury bei ihrer Bewertung das bürgerschaftliche Engagement und die Dorfgemeinschaft. In der Präsentation der Gemiende wurde insbesondere aufgezeigt, was die Wintersheimer ehrenamtlich zu leisten bereit und fähig sind. Aber auch die künftige Entwicklung sowie soziale und kulturelle Aktivitäten, Bau- und Grüngestaltung sowie die Einbindung des Dorfes in die Landschaft lag im Blickpunkt der Bewertungskommission.

Ortsbürgermeister Markus Keller zeigte sich hocherfreut über das gute Ergebnis. Sein Dank gilt allen, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten für Wintersheim engagiert haben. Insbesondere auch den Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihrer Teilnahme an der Ortsbegehung und der Präsentation der Gemeinde ihr Interesse zeigten.

Doch wie es so schön heißt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Am 05.Juni geht es weiter. Dann kommt die Gebietskommission nach Wintersheim. Die weitere Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger vorausgesetzt – da ist sich Bürgermeister Markus Keller sicher - wird es auch dann möglich sein, die Gemeinde von ihrer besten Seite zu zeigen.

 

Einladung

 

Zur Präsentation und anschließendem Ortsrundgang mit der Bewertungskommision sind alle Bürgerinnen und Bürger am 05. Juni um 9:30 Uhr in die Dorfgemeinschaftshalle eingeladen.

 

 

 


 

 

20.04.2012- Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Wie angekündigt erfolgt in der heutigen Ausgabe eine abschließende Vorstellung der Bewertungskriterien für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit dem Thema „Das Dorf in der Landschaft“.

 

 Hierbei werden u.a. folgende Aspekte einer Bewertung unterzogen:

 

• Gestaltung des Dorfrandes

• Einbindung des Dorfes in die Landschaft

 

• Erhaltung und Förderung der standortgemäßen Flora und Fauna sowie Förderung

des Arten- und Biotopschutzes sowie eines Biotopverbundes, insbesondere

 

der heimischen wild lebenden Tier und Pflanzenarten

 

 • Erhaltung, Pflege und Entwicklung charakteristischer Landschaftsbestandteile

sowie schutzwürdiger Bereiche (z.B. Feldgehölze, Einzelbäume, Gewässer, Hecken etc.)

• landschaftspflegerische Maßnahmen in der Gemarkung und Ausgleichsmaßnahmen

 

• naturnahe Gestaltung und Pflege der Gewässer sowie von Freizeit- und Erholungsanlagen

 

• Gestaltung und Einbindung vorhandener landwirtschaftlicher und gewerblicher

 

Standorte außerhalb der Ortslage

 

• Pflege und Erhaltung von Kulturstätten sowie von Stätten, die für die sozialen

 

und kulturellen Verhältnisse des Dorfes von Bedeutung sind, außerhalb der Ortslage

 

Nur noch wenige Tage liegen nun vor uns, dann wird die Bewertungskommision am 16. Mai bei einem Rundgang unseren Ort in Augenschein nehmen. Zusammen mit einer Dokumentation über Aktivitäten und die örtliche Infrastruktur soll der Rundgang das außergewöhnliche Engagement zeigen mit dem wir Wintersheimer unseren Ort und unser Gemeindeleben gemeinsam gestalten.

Schön wäre es, wenn dabei nicht nur die öffentlichen Plätze und Grünflächen von davon zeugen, dass die Verantwortlichen und die ehrenamtlichen Helfer ihre Aufgaben wahrnehmen, sondern auch private Anlagen, Gärten und Höfe signalisieren, dass den Bewohnern ihr Ort am Herzen liegt. Eine positive, zukunftsfähige Entwicklung hängt vor allem von aktiven Menschen und ihrer Bereitschaft ab, sich für einen lebendigen Ort einzusetzen. Gerade dafür geben wir in Wintersheim immer wieder Beispiel. Für Ihre Mithilfe und Ihr Engagement bedanke ich mich sehr herzlich.

 

gez. Markus Keller, Obgm.

 

 


 

 

 

11.04.2012 - Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft"

 

 

Der Gemeinderat hat sich in diesem Jahr für die Teilnahme am Wettbewerb „ Unser Dorf hat Zukunft„ ausgesprochen. Wie bereits angekündigt, wird die Bewertungskommission unsere Gemeinde am 16.05.2012 besuchen.

 

 

 

 Ziel des Wettbewerbs ist u.a. die Steigerung der Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen. Die Dorfgemeinschaft und die einzelnen Dorfbewohner sollen motiviert werden um aktiv an der Gestaltung des eigenen Dorfes und seiner Umgebung mitzuwirken. Der Wettbewerb soll dazu beitragen, das Verständnis der Dorfbevölkerung für ihre eigenen Einflussmöglichkeiten zu stärken und dadurch die bürgerschaftliche Mitwirkung zu intensivieren. Das Verfahren sieht vor zunächst die Gemeinden auf Kreisebene zu bewerten. Deren Sieger nehmen sodann am Landes- oder sogar am Bundesentscheid teil. Folgende Bewertungskriterien, welche im einzelnen sehr breit gefächert sind, liegen dem Wettbewerb zugrunde:

 

 -         Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen

-         Bürgerschaftliches Engagement

-         Baugestaltung und –entwicklung

-         Grüngestaltung und –entwicklung

-         Das Dorf in der Landschaft

 

 Die einzelnen Bewertungskriterien werden in den kommenden Amtsblättern näher erläutert.

Ich möchte sie heute schon bitten und motivieren, den Wettbewerb und die Gemeinde zu unterstützen, damit unsere schöne Gemeinde ein gutes Ergebnis erzielt.

 

 gez.Markus Keller, Obgm.

 


 

 

11.04.2012 - Rollende Fässer, fliegende Korken

Von Yvonne Stallmann (Quelle AZ)

 

OSTEROLYMPIADE Disziplinen rund um den Wein wie Erkennen von Aromen

Rollende Barriquefässer? Fliegende Korken? Königliche Eier im Stroh? Was hat das alles zu bedeuten? Eins steht fest: Spaß war garantiert. Und genau das war auch Ziel der ersten Osterolympiade unter dem Motto: „Königlich genießen in Wintersheim“.

So heißt das Programm, das die Wintersheimer Winzer zusammengestellt haben für das Jahr, in dem „ihre“ Annika Strebel als Deutsche Weinkönigin amtiert.

Die Spiele zur Osterolympiade sind alle mit Wein in Verbindung zu bringen. Das Slalomrollen von Barriquefässern, das Werfen von Korken in zwei „Wingerts-Budde“ und das Erkennen von Aromen, ein Spiel, dass Annika Strebel betreute: „Ich habe von einem Weingut diese schwarzen und silbernen Weingläser bekommen und habe darin Düfte versteckt, die erraten werden müssen“, erklärte die Weinkönigin. Diese Disziplin war gar nicht so einfach, wie sie zunächst klingt, denn viele Düfte wurden zwar auf Anhieb erkannt, doch konnten sie nicht leicht zugeordnet werden.

Beispielsweise kennt wohl jeder den Duft von Eisbonbons, doch diesen Duft auf Anhieb den Bonbons zuzuordnen, das erforderte Grübelei. Ähnlich ging es mit den Aromen von Honig, Salbei und Rosmarin. Einfacher waren hingegen Düfte wie Schokolade, Zitrone, Pfeffer und Erdbeere zu erkennen. „Es soll schon ein bisschen anspruchsvoll sein. Man soll die Gerüche mit Wein in Verbindung bringen und die Nase etwas schulen“, riet Annika Strebel den Versuchern.

Das Barriquefassrollen im Slalom war auch eine Disziplin, die nicht einfach war und viel Geschick verlangte. Mit Stoppuhr wurden die einzelnen Zeiten registriert. Es war nicht für jeden einfach, das große Fass um die Hindernisse zu lenken. In zwei großen Strohboxen waren bunte königliche Eier versteckt, die mit einem Bild der Weinkönigin versehen waren. Diese Disziplin war für die Erwachsenen und die Kinder geplant, die ordentlich im Stroh wühlten, um ihren Fund zu machen.

Für die Kinder gab es, außer dem Eiersuchen, noch zwei weitere Spiele: Sackhüpfen und das Korkenwerfen in „Wingerts-Budde“. Doch natürlich durften die Kinder auch mal die Erwachsenenspiele testen.

 

 

 

„Der Spaß steht hier im Vordergrund“, betonte Annika Strebel. Für sie sei es eine große Ehre, dass dieses Jahr Veranstaltungen wegen ihrer Regentschaft stattfinden - doch wichtiger sei ihr der Zusammenhalt im Dorf: „Hier herrscht ein Geben und Nehmen, jeder hilft jedem. Für den Zusammenhalt ist dieses königliche Jahr genau richtig.“

Von dem Engagement der Winzer ist auch Bürgermeister Markus Keller beeindruckt: „Das ist der Ausdruck unserer Dorfgemeinschaft.“ Im Anschluss an die Olympiade fand das traditionelle Osterfeuer statt.

 

 

 


 

 

4.04.2012 - Herzlichen Glückwunsch ! Altbürgermeister Otto Bischmann feiert 75. Geburtstag

 

Der ehem. Bürgermeister der Gemeinnde Wintersheim Otto Bischmann feierte am 04.04.2012 seine 75. Geburtstag. Obgm. Keller würdigte bei der Gratulaition das kommunalpolitische Engagement des Jubilars. Otto Bischmann war 10 Jahre Bürgermeister und davor 15 Jahre Beigeordneter der Gemeinde. Darüber hinaus war er in vielen Vereinen u.a auch als Vorsitzender tätig.

 

 

 


 

 

25.10.2011 - Ein Feuerwerk der Gefühle

Wintersheim feiert „seine“ Deutsche Weinkönigin ein ganzes Jahr

 

 Wintersheim feiert weiter. Zwei Wochen nach der Wahl von Annika Strebel zur Deutschen Weinkönigin arrangierte die Gemeinde Wintersheim eine „Queens-Night in typischer rheinhessischer Scheunenatmosphäre im heimischen Weingut der neuen Weinkönigin. Mit über 500 Gästen und zahlreichen „Majestäten“ aus Rheinhessen feierte die kleine Gemeinde bei Live Musik mit den „Pretty Lies“ stimmungsvoll bis in die frühen Morgenstunden.

Getreu dem gewählten Motto begrüßte Ortsbürgermeister Markus Keller, neben vielen seiner Bürgermeisterkollegen zahlreiche amtierende und ehemalige Weinmajetäten, die dem Abend „königlichen Glanz“ verliehen. Anwesend waren u.a:

 

 Rhh. Weinkönigin                               Helgard Frey

 

 Rhh. Weinprinzessinnen                      Lisa Schäfer u. Natalie Bockius

Rhh. Weinköniginnen 1981/1982           Dagmar Rückrich Menger

 

                                1992/1993          Christina Huxel

                                2004/2005          Kathrin Hammen

                                2008/2009          Lisa Bunn

                                2009/2010          Sina Listmann

Rhh. Weinprinzessinen2010/2011       Jennifer Ackermann u. Luise Koch

Dorn-Dürkheimer Kerbeprinzessin           Regine Winter

Dorn-Dürkheimer Kerbeprinz                  Sascha Wirtz

 

Mit frenetischem Jubel wurde die „Loreley Wintersheims“ begrüßt, als der Ortsbürgermeister die neue Deutsche Weinkönigin Annika Strebel auf die Bühne bat. Eröffnet wurde die Festlichkeit mit einem Höhenfeuerwerk, denn es sei auch Feuerwerk der Gefühle gewesen, was den Wintersheimern und allen, die mit Annika mit fieberten, am Wahlabend und bei den bisherigen Feierlichkeiten widerfuhr, sagte der Ortschef und fügte hinzu: „Wir sind unsagbar stolz, dass wir nun die Weinhauptstadt Deutschlands sind, wir sind stolz auf eine tolle Mitbürgerin und darauf dass die Krone des deutschen Weines für ein Jahr in Wintersheim ihre Heimat gefunden hat. Bei allem Wirken der neuen Weinmajestät merke man, dass Annika „ die Liebe zum Wein und zu ihrer Heimatgemeinde in Ihrem Herzen trägt“. Unter anderem überreichte der Ortsbürgermeister eine „goldene Pheromonfalle“ sowie eine Kiste deutscher Spitzenweine und stellte treffend zu dem letzterem fest: „ Große Gewächse - für ein großes Gewächs unserer Gemeinde“.

Nach den Glückwünschen der Ortsvereine berichtete Annika Strebel zunächst von Ihren Erfahrungen der ersten Tage als deutsche Weinkönigin und merkte an, dass Sie nun so langsam in Ihrem neuen Amt angekommen sei. Sie freue sich auf ein tolles ereignisreiches Jahr, vor allem aber auch darauf den deutschen Wein in der ganzen Welt vertreten zu dürfen.

Überwältigt von den zahlreichen Gratulanten dankte Annika Strebel allen die sie so sehr unterstützt haben, letztlich auch den Wintersheimern für die Vorbereitung des tollen Empfangs. Mit einer Fotoshow ließ die neue Deutsche Weinkönigin ihr Jahr als Rheinhessische Weinkönigin Revue passieren und rief den Gästen zum Schluss ihrer Präsentation zu: „Jetzt wird gefeiert“.

 

Feiern wollen die Wintersheimer weiterhin, denn der Ortsbürgermeister kündigte an:

 

„Wir feiern in Wintersheim ein ganzes Jahr Weinkönigin“. Die Planungen hierzu sind bereits aufgenommen.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.06.2013 - "Immer wieder Wintersheim"

Druckfrisch eingetroffen der Flyer zum Weinsommer

 

 

 

Feierabendschoppen beim Winzer

- jeden freitag in den romantischen Winzerhöfen -

 

05. Juli 2013 Weingut Karolinenhof Werner Dettweiler

12. Juli 2013 Weingut Gerhard und Frank Walter

19. Juli 2013 Hofgut Uwe und Waltraud Dettweiler

26. Juli 2013 Gaststätte »Zum Rebstock« Ute Pose

 

09. August 2013 Weingut Hof Westergewann Thomas Bischmann

 

16. August 2013 Weingut Strebel

23. August 2013 Weingut Dätwyl

 

30. August 2013 Weingut Hohensteinhof Erwin Huxel & Sohn

 

 

 01. September 2013 31. Wintersheimer Weinwandertag

an der Dorfgemeinschaftshalle

9.30 Uhr Open-air Gottesdienst mit Abendmahl

ab 10.30 Uhr im 30-Minuten-Takt

bis 13.30 Uhr geführte Wanderungen durch die Weinberge

mit Wein, Sekt, Imbiss

ab 14.30 Uhr Blasmusik an der Dorfgemeinschaftshalle

Hüpfburg für die Kinder

Mittagstisch, großes Kuchenbuffet

Weinverkostung am Weinstand

 

 

 

________________________________________

 

31.05.2013-Dorferneuerung Wintersheim II. BA Umgestaltung des Dorfplatzes

 

Liebe Wintersheimerinnen und Wintersheimer,

 

der Gemeinderat hat beschlossen die Dorferneuerung in Wintersheim fortzuführen und nunmehr den II. Bauabschnitt zur Umgestaltung unseres Dorfplatzes in Angriff zu nehmen. Bei der ursprünglichen Planung des Gesamtkonzeptes im Jahr 2008 war die Bürgerschaft seinerzeit wesentlich und außerordentlich aktiv in die Planung einbezogen. Dies soll nunmehr auch im Rahmen des II. Bauabschnittes erfolgen.  

Aus diesem Grund möchten wir die detaillierte Planung zur Beantragung von entsprechenden Landesmitteln aus dem „Förderprogramm Dorferneuerung“ gemeinsam entwickeln und laden alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner am Dienstag , den 11.06.2013 um 19.00 Uhr in die Dorfgemeinschaftshalle ein. Unter fachlicher Begleitung unseres Dorfplaners Herrn Bökenbrink (Büro WSW) liegt an diesem Abend als Basis für die Gestaltung des „Rathausvorplatzes“ die bisherige Planung zugrunde.

 

Wir freuen uns auf Ihr Interesse und auf Ihre Mitwirkung.

Markus Keller, Obgm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top